Premiere in der Hell-Halle

Tanzen: TTC Elmshorn richtet Deutsche Meisterschaft der Senioren I und Deutschland-Cup der Altersklasse U21 aus

en 181018

KLEIN NORDENDE Große Turniere auszurichten ist für den Tanz-Turnier-Club Elmshorn keine Seltenheit. Eine Deutsche Meisterschaft ist aber schon etwas Besonderes - erst Recht, wenn diese wie am Sonnabend, 20. Oktober, gleich in einem Doppelpack daherkommt. In der Bürgermeister-Hell-Halle von Klein Nordende sind von 14 Uhr an nach aktuellem Stand 33 Standard-Paare der Senioren I (30/35 Jahre) sowie 16 Duos aus der Altersklasse U21 (Standard und Latein) am Start. „Das ist ein recht großes Turnier mit sehr guten Paaren“, verspricht Jürgen Grimm guten und sehenswerten Tanzsport in der Halle neben dem Waldstadion. Grimm ist als Sportwart des TTC Elmshorn für den Ablauf verantwortlich. Die Gäste kommen aus München, Nürnberg, Düsseldorf, aber auch aus der direkten Nachbarschaft wie Norderstedt und Schönkirchen bei Kiel. Nur aus dem Kreis Pinneberg selbst haben keine Tänzer gemeldet. Das U21-Tumier ist in dieser Form eine Premiere, welche die Landesverbände von Hamburg und Schleswig-Holstein angeschoben haben.

Sporthalle wird zum Festsaal

Für dieses Event gestalten die TTC-Mitglieder die Klein Nordender Sporthalle an der Schulstraße zu einem Festsaal um. Da dürfte jeder Handgriff sitzen, denn in der Regel wird das mobile Parkett jedes Jahr für ein oder zwei Turniere dort verlegt. „Gott sei dank stellt uns die Gemeinde die Halle immer zur Verfügung“, sagte Elke Heesch. Zahlreiche Deutschland-Fahnen und Banner der vertretenen Bundesländer sollen nach Worten der TTC-Pressesprecherin den Meisterschaftscharakter unterstreichen. Der Eintritt kostet 15 und 20 Euro, je nach Sitzplatz.

Zuletzt war der TTC im Mai 2014 Gastgeber nationaler Titelkämpfe. Die der Senioren II (40/45 Jahre) mit mehr als 100 Paaren wurden damals in der Olympiahalle ausgetragen. Zwei Jahre zuvor hatte der TGC Schwarz-Rot die gleichen Meisterschaften in der KGSE-Halle ausgetragen. Schwarz-Rot trägt am Sonnabend, 3. November, den Deutschland-Cup der Hauptgruppe A (Standard) im FTSV Fortuna Sportzentrum am Ramskamp aus.

Der TTC Elmshorn plant bereits fürs kommende Jahr: Am 27. April 2019 richtet er die Deutsche Meisterschaft der Hauptgruppe in der Kombination (zehn Tänze Standard/Latein) aus. Michael Bunk

INFO — Zeitplan

14.00 Uhr: Deutschland-Cup U21 Standard

15.30 Uhr: Deutsche Meisterschaften Senioren I Sonderklasse Standard

17.30 Uhr: Deutschland-Cup U21 Latein

aus den Elmshorner Nachrichten vom 18.10.2018

Sanierung des Gemeindezentrums

KLEIN NORDENDE Was wird aus Klein Nordendes Gemeindezentrum? Über dieses Thema diskutierten die Gemeindevertreter während ihrer jüngsten Sitzung. Fest steht: Das Gebäude ist alt und sanierungsbedürftig. Vorliegende Kostenschätzungen für eine Erneuerung von WC und Küche gehen von astronomischen Summen aus. „Das sind wir nicht bereit zu zahlen“,

stellt en 181017Bürgermeister Adolf Luitjens (Foto) klar. Nun soll „ein Konzept für das gesamte Gebäude“ erarbeitet werden. Ein Architekt solle entsprechende Pläne vorlegen, wobei „die Gemeinde dann auf Zuschüsse hofft“, wie Luitjens klarstellt.

In zwei Abschnitten soll die Sanierung der Schmutz-und Regenwasserkanalisation in der Schulstraße in Angriff genommen werden. Im Rahmen einer Kamerabefahrung war festgestellt worden, dass erhebliche Schäden vorhanden sind. Bevor die Straße mit einer neuen Verschleißdecke versehen wird, sollen zuerst die Kanalschäden beseitigt werden. Der Wegeausschuss hatte bereits auf seiner Sitzung im Juli über den Sachverhalt beraten und schlug vor, beide Maßnahmen, sowohl die Schmutz- als auch die Regenwasserkanäle, in einem Zuge zu sanieren.

Das Ingenieurbüro, das die Kamerabefahrung begleitet hatte, gab dazu bereits eine Kostenschätzung ab. Für den Schutzwasserbereich fallen demnach knapp 144000 Euro netto zuzüglich der Ingenieurkosten von rund 28 000 Euro netto an. Für die Beseitigung der Schäden im Regenwasserkanal sind nach Angaben des Büros Kosten in Höhe von gut 133000 Euro netto zuzüglich der Ingenieurkosten in Höhe von etwa 20 000 Euro netto zu erwarten. Doch auch hier hoffen die Gemeindevertreter durch die Zwei-Etappen-Technik, noch Einsparpotenzial ausschöpfen zu können.

Beschlossen wurde der Ausbau des Gehweges in der Bürgermeister-Dierks-Straße. Ein Thema, das bei etlichen Anwohnern aufgrund der von ihnen zu tragenden Kosten auf erheblichen Widerstand gestoßen war. Die Gemeindevertretung fasste den Grundsatzbeschluss, den Gehweg bis zur Sandhöhe zu verlängern und das bereits eingeschaltete Ingenieurbüro mit der Planung des letzten Teils der Wegstrecke zu beauftragen. Die Haushaltsmittel in Höhe von etwa 60 000 Euro sollen als außerplanmäßige Aufwendung zur Verfügung gestellt werden. caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 17.10.2018

Das Umland feiert den Apfel

ln Horst und Klein Nordende stand das runde Obst im Mittelpunkt von zwei Festen

en 181016

KLEIN NORDENDE Einen nahezu volksfestartigen Charakter besaß am Sonntag der „Klein Nordender Apfelquetschertag“ auf dem Betriebsareal der Firma Thor-mählen kurz hinter dem Ortseingang der Gemeinde. Nicht verwunderlich, denn bei schönstem Herbstwetter mit viel Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen wartete auf die Besucher der Veranstaltung, die zum zweiten Mal auf dem Gelände des Unternehmens am Sandweg 52 organisiert wurde, ein breit gefächertes Programmangebot, in deren Mittelpunkt erneut eine mobile Apfelpresse stand.

Vor dieser Gerätschaft versammelten sich bereits kurz nach Beginn mehrere Privatpersonen mit unterschiedlichen Mengen mitgebrachter Äpfel, um diese vermosten zu lassen. So auch Tine Tewes (39) samt Familie aus Herzhorn. „Wir haben unser gesamtes Fallobst aus dem Garten zusammengesammelt - rund hundert Kilogramm“, erklärte sie in voller Vorfreude darauf, dass daraus nun leckerer Saft gemacht werden sollte. Ihr folgten über dem gesamten Veranstaltungstag hinweg noch viele weitere Apfelfans mit dem gleichen Anliegen, so dass die Maschine an diesem Sonntag sehr gut ausgelastet war.

„Eine rundum schöne Veranstaltung für die ganze Familie. Es gibt so viel zu gucken“, schwärmte Renate Reinders (46) aus Uetersen. Und Bertold Krieger (55) aus Barmstedt meinte: „Der Apfelquetschertag macht richtig Spaß. Ein so großes Angebot mit so vielen Ausstellern habe ich gar nicht erwartet. Wenn das im kommenden Jahr wiederholt wird, bin ich wieder dabei.“

Auch in Horst stand der Sonntag ganz im Zeichen des Apfels. Einen geselligen Nachmittag verbrachten etwa 50 Hörster beim Apfelfest der Kirchengemeinde von St. Jürgen und der Flüchtlingshilfe Horst. Im „Garten der Begegnung“ wurde bei Kaffee und selbst gebackenen Kuchen in netter Runde einige Stunden geklönt.

Lydia Knoche von der Kirchengemeinde und Marion Pagei von der Flüchtlingshilfe waren erfreut, ihre Gäste auf der Grünfläche am Kirchenstieg begrüßen zu können: „Im vergangenen Jähr haben wir das Apfelfest zum ersten Mal veranstaltet, weil wir an unseren Obstbäumen so viele Früchte hatten. Dabei erfuhren wir so viel Resonanz, dass wir es in diesem Jahr wiederholt haben. Und auch im kommenden Jahr werden wir wieder dazu einladen.“

Im „Garten der Begegung“ war besonders in diesem heißen Sommer viel los. „Er wurde nicht nur für das Anpflanzen von Kartoffeln, Gemüse und Kräutern genutzt, sondern auch als Grillplatz sehr gerne angenommen“, berichtete Marion Pagei, Flüchtlingsbeauftragte des Amtes Horst-Herzhorn. Und für die Kinder gibt es dort auch zwei Sandkisten zum Buddeln und Spielen. Um dem Namen des Festes alle Ehre zu geben, erhielten alle Besucher am Ende eine Tüte voller Äpfel, natürlich aus eigenem Anbau. Von Ulf Marek und Hermann Mohrdieck

aus den Elmshorner Nachrichten vom 16.10.2018

Eisstockschießen: Ohne Training zum Norddeutschen Titelgewinn

 en 181011

KLEIN NORDENDE Freude und Enttäuschung bei den Eisstock-Seniorinnen des ESC Klein Nordende.

Während die Klein Nordenderinnen Sabine Grell und Edith Krüger mit der Spielgemeinschaft Region Nord II den Titel bei den Norddeutschen Meisterschaften in der Harsefelder Eishalle holten, wurde das offizielle Damen-Team des ESC Tabellenletzter.

Grell und Krüger erhielten in Niedersachsen Unterstützung von Iris Schlüter (ESC Bremen) sowie Marion Kohlsaat (ERC Hannover). Das Quartett legte einen furiosen Start hin, holte in der Hinrunde vier Erfolge (14:12 gegen Region Nord 1,18:12 gegen Neumünster, 14:12 gegen TuS Harsefeld und 16:3 gegen ESC Klein Nordende).

Nach zwei Pleiten zum Rückrundenstart fing sich die Spielgemeinschaft im Anschluss wieder und stemmte dank eines 9:8 gegen Harsefeld sowie eines 16:7 gegen die Vereinskolleginnen des ESC - die punktlos blieben -den Pokal in die Höhe.

Den Herren (Wilfried Lintzhöft, Dieter Meinköhn, Zakwan Sannaa und Stephan Mohs) erging es ähnlich schlecht wie dem reinen ESC-Damen-Team. Die Klein Nordender belegten mit 4:16 Punkten lediglich den sechsten Tabellenplatz.

„Besonders hervorzuheben ist, dass die Klein Nordender Spielerinnen und Spieler ohne Hallen-Training angereist waren und somit das erste Mal auf dem Eis standen“, befand Wilfried Lintzhöft, Zweiter Vorsitzender des ESC. kok

aus den Elmshorner Nachrichten vom 11.10.2018

Kunsthandwerk im Töverhuus

14 Aussteller präsentieren ihre Produkte am 28. Oktober

en 181006


KLEIN NORDENDE Traditionell und trotzdem immer mit neuen Einflüssen gestaltet sich der Kunsthandwerkermarkt im Klein Nordender Töverhuus, Dorfstraße 80, in jedem Jahr aufs Neue. Am Sonntag, 28. Oktober, zwischen 10 und 18 Uhr öffnet Familie Hamke dann wieder die Türen des historischen Gebäudes.

„Authentisch ist der Markt, er passt einfach zu dem Töverhuus“, sagt Helmut Hamke. „Hier wird der Ausdruck Kunsthandwerk noch richtig gelebt.“ Bereits das 13. Mal stellen er und seine Frau Gisela den Hof für den Markt zur Verfügung. 14 Aussteller präsentieren dann unter dem Motto „Herbstflair“ Produkte ihrer Handwerkskunst. Besucher des Marktes treffen beim Stöbern auf dicke, selbstgestrickte Socken, herbstliche Dekorationen aus Holz oder Stoff. Des Weiteren finden sich auf den Tischen Tischdecken, Kissen und Windlichter sowie Schmuck, Kreuzsticharbeiten und Serviettentechnik. Zum ersten Mal dabei ist Marion Hilpert. Sie wird Schmuck anbieten und auch direkt vor Ort einen Einblick in ihre Arbeit geben.

Damit sich die Besucher rundum wohlfühlen können, öffnet Familie Hamke das Bauemhof-Cafe. Dort gibt es Kaffee und Kuchen. Wenn die Herbstsonne vorbeischaut, gibt es zudem die Möglichkeit, im Innenhof frischen Räucherfisch zu bekommen. „Für Kinder bieten wir bei gutem Wetter Stockbrot an“, sagt Gisela Hamke.

Parkplätze stehen in der näheren Umgebung zur Verfügung. Der Eintritt zum Markt ist frei. Geeske Johanna Lütjens

aus den Elmshorner Nachrichten vom 06.10.2018