weihnachtsmann-nikolaus www-clipart-kiste-de 115

Senioren blicken hinter Hofkulissen

en 180823

KLEIN NORDENDE Der traditionelle Nachmittagsausflug führte die Klein Nordender Senioren in diesem Jahr zum Hof Ansgarius in Willenscharen. Mit zwei Bussen ging es mitten durchs Holsteiner Au-enland. Bei der Begrüßung im großen Kaminsaal freute sich die Sozialausschussvorsitzende Ulrike Weers besonders, dass auch der neue Bürgermeister Adolf Luitjens
mit von der Partie war und die Gelegenheit nutzte, sich vorzustellen.

Nch einer Stärkung mit hausgemachtem Kuchen ließen sich die Senioren im Rahmen kleiner Führungen über Hof und Kräutergarten informieren. Auf besonderes Interesse stieß die Führung durch die Tannenbaumkulturen samt Informationen über Aufzucht und Verkauf
der Weihnachtsbäume. Etwa 50 Prozent der Jungpflanzen dürften aufgrund der langanhaltenden Hitzewelle nicht zu retten sein. Das bedeutet für den Hof einen großen wirtschaftlichen Schaden — und für alle Tannenbaumfreunde, dass die Preise für die Weihnachtsbäume in den nächsten Jahren wohl deutlich steigen werden.

Die Ausflüge für die Klein Nordender Senioren werden durch den Sozialausschuss geplant. „Selbstverständlich ist, dass alle Ziele vorher persönlich besucht und die Örtlichkeiten erkundet werden“, erklärte Weers, die gemeinsam mit der stellvertretenden Ausschussvorsitzenden Susanne Schlüter bereits wieder unterwegs war, um den anstehenden Tagesausflug nach Jork samt Rundfahrt und Besichtigung eines Obsthofes vorzubereiten. Die Einladungen für die Fahrt am 20. September wurden bereits an die Senioren der Gemeinde verteilt. caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 23.08.2018

Luitjens möchte, dass es Klein Nordende gut geht

Bürgermeister im Porträt

Sie sind Chefs und Repräsentanten ihrer jeweiligen Kommunen: Die Bürgermeister in den Gemeinden rund um Elmshorn erledigen ihre Arbeit ehrenamtlich. Unsere Zeitung stellt im Zuge einer Serie die Menschen vor, die hinter den Ämtern stehen. Heute: Adolf Luitjens aus Klein Nordende.

KLEIN NORDENDE Seit der konstituierenden Sitzung im Juni hat Klein Nordende einen neuen Bürgermeister. Adolf Luitjens von der örtlichen Wählergemeinschaft löste Amtsvorgänger Hans-Barthold Schinckel ab, der nicht mehr kandidierte. Luitjens ist 65 Jahre alt und seit 2005 Mitglied der Wählergemeinschaft (WG), die in Klein Nordende weiterhin mit absoluter Mehrheit regiert. Wobei im Dorfparlament gleich vier Fraktionen vertreten sind. Neben der WG gehören auch SPD, CDU und seit Neuestem auch die Grünen dem Gemeinderat an. Meinungsvielfalt ist also garantiert.

en 180818 2Seit vier Jahren sitzt Luitjens in der Gemeindevertretung und war bereits vor der Kommunalwahl im Mai Vorsitzender des Umweltausschusses. Vor zwei Jahren ging der ehemalige Verwaltungsbeamte am Hamburger Amtsgericht in Pension. „Ich fühle mich noch nicht alt“, sagt Luitjens, außerdem habe er in seinem Beruf „viel Fachwissen gewonnen“, das er nun weitergeben möchte. Privat ist der Bürgermeister verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Im November wurde Luitjens erstmals Opa.

Gefragt nach seinen Hobbys antwortet er: „Mein Garten, Lesen und Kochen.“ Ganz oben auf seiner Leseliste stehen Krimis aus Skandinavien und England, die mit psychologisch geschickt aufgebauten Handlungssträngen fesseln. Gekocht wird alles „von Erbsensuppe bis Sushi“. Nur zwei Bedingungen sollten erfüllt sein: „Das Ganze muss Spaß machen und schmecken“. Und frische Zutaten enthalten, denn Dosenfraß kommt bei Luitjens nicht auf den Tisch. Seinen Garten nutzt der frisch gebackene Bürgermeister als Ort der Ruhe und des Nachdenkens. Generell gilt bei ihm die Grundregel: „Vor dem Fällen einer Entscheidung erstmal eine Nacht drüber schlafen.“

Politisch sind unter seiner Regie vorerst keine großen Veränderungen zu erwarten. „Ich möchte erstmal schauen, was machbar ist“, hatte er . schon vor der Wahl angekündigt Generell sehe er sich als „primus inter pares“, als Erster unter Gleichen also. Gerade sei man dabei, sich „zu sortieren“. Ein Thema könnte demnächst ein Ortsentwicklungskonzept werden. „Dafür sind Landesförderungen von bis zu 75 Prozent möglich“, sagt Luitjens. Fraglich ist, inwieweit dabei auf die Ergebnisse des Bürgerforums eingegangen wird, das vor einiger Zeit ein ähnliches Konzept vorgelegt hatte. Das Forum hätte seine Ergebnisse „auf den Tisch geknallt“, kritisiert Luitjens. „So geht es nicht.“ Die Umsetzung größerer Projekte benötige „Zeit und Arbeit“.

„Wir wollen alle, dass es unserem Dorf gut geht“, hofft der 65-Jährige auf eine gute Zusammenarbeit aller politischen Kräfte in Klein Nordende. Dabei sei stets auch der monetäre Aspekt zu beachten. „Wir müssen schauen, was finanzierbar ist“, sagt er. caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 18.08.2018

Volles Programm bis zum Jahresende

Vielseitiges Veranstaltungsangebot im Klein Nordender Töverhuus

en 180818 1a

KLEIN NORDENDE Das Töverhuus in Klein Nordende, Dorfstraße 80, hat sich über die Jahre zu einer Kulturhochburg entwickelt, deren Ruf über die Region hinausstrahlt. Auch in diesem Jahr stehen noch etliche Veranstaltungen mit bekannten und weniger bekannten Künstlern auf dem Programm. Am Freitag, 24. August, gastiert die Finkwarder Speeldeel mit „Musik vun de Waterkant“ im Töverhuus. Oder besser davor, denn das Konzert findet unter freiem Himmel statt. Los geht es um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 15 Euro pro Person.

Am 21. September, wieder an einem Freitag, folgt „Deftiges un Platt“ mit der Elmshorner Speeldeel samt eines herzhaften Eintopfs. Gut einen Monat später, am 28. Ok-
tober, steht eine Hobbymarkt-Ausstellung unter dem Motto „Herbstflair“ auf dem Plan. Und am 30. Oktober heißt es „Is dat to glö-venl“, wenn Ilka Brüggemann Platt liest. Die Veranstaltung läuft ebenso im Tö-verhuus-Abo wie die der Auftritt von Gerrit Hoss (13. November, „Plattpop un Geschichten“) und das Gastspiel von Norbert Radzanow-ski (27. November, „Wiehn-achten för Ohr un Oog“).

en 180818 1bDann steht auch schon die Vorweihnachtszeit ins Haus. An den ersten beiden Adventssonntagen jeweils ab 14 Uhr lässt das Töverhuus im Rahmen eines Weihnachtsmarktes mit Hobby-Ausstellern „In de Wiehnachtsmann sien Werkstatt“ blicken. Am Freitag, 14. Dezember, stimmt Klein Nordende um 19 Uhr das Weihnachtssingen mit Sören Schröder an. Und am 3. Advent und zum Jahresabschluss am 22. Dezember heißt es „Wiehnach-ten op’n Hoff“ samt frisch geräucherten Forellen, Stockbrot und vielem mehr. All das findet in der malerischen Töverhuus-Atmosphäre statt. Der Klein Nordender Kulturtempel ist ein umgebautes ehemaliges Bauernhaus und ein echter Hingucker. 1993 übernahm Helmut Hamke den Hof von seinem Vater und beschloss, sein Geburtshaus mit viel Aufwand umzubauen. Töverhuus bedeutet ins Hochdeutsche übersetzt übrigens „Zauberhaus“.

Weitere Infos können unter der Rufnummer (04121) 93015 oder per E-Mail unter der Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfragt werden.  www.toeverhuus.de  Carsten Wittmaack

aus den Elmshorner Nachrichten vom 18.08.2018

Klein Nordende: Picknick in bunt kommt gut an

en 180814 

KLEIN NORDENDE Zu einem Picknick in bunt hatte jüngst die Gemeinde Klein Nordende eingeladen. In lockerer Atmosphäre konnten Alteingesessene und Neubürger am Gemeindezentrum Freundschaften vertiefen und neue Kontakte knüpfen. „Schön, dass so viele unserer Einladung gefolgt sind“, freute sich Mitorganisatorin und Sozialausschuss-Vorsitzende Ulrike Weers. Auch Klein Nordendes neuer Bürgermeister Adolf Luitjens schaute vorbei. Carsten Kröger sorgte für die musikalische Unterhaltung. An großen bunt geschmückten Tischen genossen die Gäste das sommerliche Beisammensein. Das direkt vor dem Eingang zum Gemeindehaus aufgebaute Büfett platzte schon kurz nach der Eröffnung aus allen sprichwörtlichen Nähten. Vor allem die Leckereien der Geflüchteten stießen auf großes Interesse. Etwa 35 Flüchtlinge leben derzeit in Klein Nordende. „Einige Familien haben sogar mehrere Speisen mitgebracht“, freute sich Luitjens. Und Ulrike Weers versprach: „Auch im nächsten Jahr wird es wieder ein Picknick in bunt geben.“ caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 14.08.2018

Finkwarder Speeldeel

am Freitag, den 24.08.2018, um 19:30 Uhr im Töverhuus Klein Nordende

Eintritt: 15,00 Euro

Presse Finkwarder Speeldeel1 preview

Die Finkwarder Speeldeel ist eine junge Hamburger Folkloregruppe, die als musikalische Botschafterin norddeutsche Lieder, Tänze und auch die plattdeutsche Sprache am Leben erhält und in alle Welt hinausträgt. So war die Speeldeel bereits in Shanghai, Südkorea, Schweiz, Schweden, Österreich und Frankreich und vielen anderen Ländern zum Auftritt.

Zu Hause ist die Finkwarder Speeldeel auf der ehemaligen Elb- und Fischerinsel Finkenwerder, die heute ein Stadtteil Hamburgs ist. Das kann man auch an den Trachten, die die Finkwarder Jungs und Dierns tragen, sehen. Auf Finkenwerder lebten auch die Gründer des Hamburger Ensembles, Heimatdichter Gorch Fock und Hinrich Wriede. 1906 wurde die Finkwarder Speeldeel einst als Laienschauspielgruppe gegründet. Im Laufe der Jahrzehnte kam immer mehr Gesang und Tanz hinzu.

Presse Finkwarder Speeldeel auf der Rickmers

Heute gibt die Traditionsgruppe in mehrstimmigen Popfolklore-Arrangements Klassiker zum Besten, erfindet sich aber auch immer wieder neu. Die Speeldeel schafft es auf diese Weise,Tradition und Moderne miteinander zu vereinen. Eine Gruppe die jung geblieben ist, das Durchschnittsalter liegt bei gerade einmal 25 Jahren. Sie versprühen mit ihren insgesamt ca. 80 Mitgliedern hanseatische Lebensfreude.

Kartenvorverkauf:

Blumenhaus Konetzny Dorfstr. 127 in Klein Nordende
REWE-Markt Peter Erichsen Dorfstr. 105 in Klein Nordende
Volksbank eG -Hauptkasse- Königstr. 17 in Elmshorn

Veranstalter:

Kultur- und Sportausschuss der Gemeinde
Klein Nordende in Zusammenarbeit mit dem Töverhuus