Pflanzaktion: Neue Bäume für den Kinderwald

en 181115

KLEIN NORDENDE Zuwachs für den Klein Nordender Kinderwald. Am Wochenende haben sieben Familien im Kinderwald der Gemeinde am Beckenweg Bäume für ihre Kinder gepflanzt. Der Umweltausschuss Klein Nordende hatte zum sechsten Mal zu der Pflanzaktion eingeladen. Begrüßt wurden die Familien von Bürgermeister Adolf Luitjens sowie den Umweltausschussmitgliedern und Gemeindevertretern Andrea Gentzsch, Telse Ortmann und Ulrike Leppin.

Seit 2012 gibt es in Klein Nordende den Kinderwald bereits. Wer mit dem Begriff als erstes einen Wald voller Jungen und Mädchen assoziiert, liegt allerdings falsch. Im Klein Nordender Kinderwald dürfen Familien, die sich seit kurzem über Nachwuchs freuen, einen Baum für ihr Kind pflanzen. Dieses Mal hatten sich die Familien für Winterlinde, Stieleichen, Eberesche und Vogelkirschen entschieden. Beim Pflanzen wurden sie von Mitarbeitern der Firma Pflanzgut Heydorn unterstützt. Nach einer kleinen Stärkung mit warmem Apfelsaft und Keksen machten sich alle Familien wieder auf den Heimweg.

Die nächste Pflanzaktion in der Gemeinde wird im November kommenden Jahres stattfinden. Interessierte Klein Nordender Familien können sich schon jetzt unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an Ulrike Leppin wenden. caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 15.11.2018

Herbstflair in Nordendes Töverhuus 

Markt mit Kunst und Kulinarischem

en 181030

KLEIN NORDENDE „Das Wetter scheint für unseren Kunsthandwerkermarkt im und ums Töverhuus optimal zu sein“, freute sich Mitorganisatorin Rita Harms. Denn mit Start des Herbstflairs strömten die Besucher ins Klein Nordender Töverhuus, um den abwechslungsreichen Markt zu besuchen. Parkplätze waren Mangelware oder wie es Harms formulierte: „ Teilweise haben sich die Besucher hier förmlich durchgeschoben.“

Das Angebot der Veranstaltung konnte sich sehen lassen: Ob Metalldekoration für den Garten oder frische Äpfel, ob Seifen, bestickte Handtücher oder Adventsdekoration, für jeden Geschmack war etwas dabei.

Ein besonderer Hingucker war der Stand der Wedelerin Marion Hilper. Sie hatte nicht nur Schmuck, Mosaikkugeln und verzierte Schatzdöschen im Angebot, sondern zeigte vor Ort, wie ihre Mosaike entstehen.

Dabei verwendet sie nicht nur klassische Mosaiksteine, sondern auch altes Geschirr, Spiegel und vieles mehr. „Ich weiß aber am Anfang nie, wie ein Mosaik am Ende aussieht“, sagt Hilper, die gerade am Rohling für eine Weih-nachtskarte arbeitet. Am liebsten werkelt sie allerdings an Kugeln in allen Formen und Farben. „Viele stehen bei mir im Garten. Und es ist immer wieder toll, wie aus dem ersten Stein etwas Kreatives entsteht“, berichtet die Wedelerin und erzählt, dass sie bei ihrem Hobby prima abschalten kann. „Es ist ein bisschen wie meditieren“, so Hilper.

Noch ein weiterer Stand im ehemaligen Kuhstall des Töverhuus war immer wieder umlagert: Die Naturprodukte aus Österreich. Arnikatinkturen, Rotöl aus Johanniskraut oder Wipfelhonig, gem ließen sich die Besucher über die einzigartige Wirkung der Pflanzenmittel informieren.

Abgerundet wurde der Kunsthandwerkermarkt wieder von den leckeren Kuchen und Torten im Cafe des Töverhuus und den frisch geräucherten Forellen im Hof. Meike Kamin

aus den Elmshorner Nachrichten vom 30.10.2018

Neueröffnung: Studio für Medicalcosmetic

en 181024

KLEIN NORDENDE Vor Kurzem eröffnete Janina Wilczek in Klein Nordende, Auenland 17 a, ihr Studio für Medicalcosmetic. Der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt nicht auf der dekorativen und klassischen Kosmetik, sondern sie fängt dort an, wo die klassische Kosmetik aufhört.

„Bei meinen Behandlungen verzichte ich bewusst auf einen Standardablauf. Da jede Haut ihre eigenen Ansprüche und einen eigenen Pflegebedarf hat, passe ich die Behandlung dem jeweiligen Hauttyp und dem aktuellen Hautzustand an“, sagt Janina Wilczek.

Deshalb bucht die Kundin bei der Dermokosmetikerin auch keinen festen Behandlungsablauf, sondern die Zeit, die sie in die Haut investieren darf. Zur Auswahl stehen 60, 90 oder 120 Minuten. Zum Einsatz kommen ausschließlich Dermokosmetikprodukte der Firma Reviderm. Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, arbeitet Janina Wilczek mit modernster Technologie wie Mikrodermabrasion und Ultraschall.

Auch Teenager und Erwachsene mit unreiner Haut sowie eine therapiebegleitende Akne-, Rosazea und Neurodermitisbehandlung zählen zu ihrem Leistungskatalog. Zur Studioeröffnung hat Janina Wilczek ein besonderes Kennenlemangebot vorbereitet.

Weitere Informationen gibt es telefonisch unter der Nummer (0 4121) 6 49 74 66 oder auf ihrer Intemetseite unter der Adresse: www.jwkosmetik.de. pe

aus den Elmshorner Nachrichten vom 24.10.2018

In Klein Nordende waren die Drachen los

KLEIN NORDENDE Kunterbunt ging es am vergangenen Wochenende auf der Wiese zwischen Ziegeleiweg und Beekenweg in Klein Nordende zu. Die Gemeinde hatte zum Drachenfest geladen. Organisiert wurde das Event vom Familien-, Jugend- und Schulausschuss. „Das Wetter war toll und etwas Wind war auch dabei“, freute sich Mitorganisator Michael Krohn. Im vergangenen Jahr musste das Drachenfest noch abgesagt werden. Grund war Dauerregen. Dieses Mal nun das Kontrastprogramm. Über 250 Besucher folgten der Einladung, darunter natürlich viele Kinder. Aber auch Eltern und Senioren hatten bei Kaffee, Kuchen und Würstchen ihren Spaß. „Ein
rundum tolles Fest für die ganze Familie“, fasste Krohn den Nachmittag zusammen.

In diesem Jahr war erstmals auch der Schülertreff mit einem Stand vertreten. Die Kinder konnten sich vor Ort einen kleinen Drachen als Andenken basteln. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Drachenfest“, sagte Krohn. caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 24.10.2018

Freudensprünge auf dem Flur

Tanzen: Warum sich ein Norderstedter Paar auch ohne Medaille bei den Deutschen Meisterschaften freut / Weltmeister dominieren

en 181022a

 

KLEIN NORDENDE Freudensprünge auf dem Flur der Bür-germeister-Hell-Halle in Klein Nordende machten Pascal Buchtmann und Bettina Kömatowsky aus der Tanzsportabteilung des 1. SC Norderstedt, als sie erfuhren, dass sie das Finale der Deutschen Meisterschaften Senioren I Standard erreicht haben. „Wir waren fassungslos, dass wir zu den sechs besten Paaren der Meisterschaften gehören“, sagte der 35-jährige Buchtmann. „Wir sind überglücklich, denn auf den Einzug ins Finale hatten wir insgeheim gehofft, aber nicht wirklich damit gerechnet“, ergänzte seine Partnerin. Ausrichter der DM war der Tanz Turnier-Club Elmshorn.

 

Tanzen, seit fünf Jahren praktizieren sie dieses Hobby gemeinsam. „Dass wir dort den sechsten Platz belegten, ist für uns wahrlich keine Niederlage, sondern ein großer Erfolg - zumal wir das erste Mal an einer DM in dieser Altersklasse teilnahmen.“ Drei bis vier Mal in der Woche trainieren die beiden Hamburger, die kürzlich bei einem Turnier in Braunschweig schleswigholsteinische Meister wurden.

en 181022bMit diesem Trainingspensum dürften die neuen Deutschen Meister, Fabian Wendt und Anne Steinmann vom TC Spree-Athen Berlin, nicht aus-kommen. Das Paar hatte sich vor einer Woche den Weltmeistertitel gesichert und dominierte von der Vorrunde an auch das Turnier in Klein Nordende. Das Teilnehmerfeld bestand aus 32 Paaren aus ganz Deutschland. Nach der Vorrunde reduzierte es sich über eine Zwischenrunde und das Semifinale auf die Top Sechs.

Bis zum Semifinale waren auch das zweite Paar vom SC Norderstedt, Florian Wilhelm und Yvonne Friedrich, und David Wolfkuhl und Natalia Reichert vom Hamburger SV gekommen. Die Berliner Wendt/Steinmann überzeugten auch im Finale die neun Richter in allen fünf Tänzen und wurden von ihnen jedes Mal auf Platz eins gesehen. Die Anfeuerungsrufe für Buchtmann/Komatowsky konnten daran nichts ändern.

Beim erstmals ausgetragenen Deutschland Cup U 21 im Standard und Latein schlugen sich die beiden einzigen Schleswig-Holsteiner im Feld wacker. Zwar verpassten Erwin Jungmann und Karina Bcmien vom TSC Rot-Gold Schönkirchen im Standardtanz das Finale, dafür schrammten sie im Lateinfinale mit Rang vier nur knapp einen Podestplatz vorbei. Anke-Suzan Behrmann

aus den Elmshorner Nachrichten vom 22.10.2018