Neue Biotopgewässer im Moor

Betreuungsverein Liether Moor kümmert sich um 40 Hektar Fläche / Martin Röseke als Vorsitzender bestätigt

en 180221

KLEIN NORDENDE Die Zahlen, die der Vorsitzende des Betreuungsvereins Liether Moor, Martin Röseke, während der Jahreshauptversammlung im Klein Nordender Gemeindezentrum vorstellte, können sich sehen lassen: 33 Hektar Flächen im Liether Moor befinden sich im Eigentum des Vereins, für sieben Hektar wurden Nutzungsrechte erworben. Von diesen 40 Hektar werden rund 23 als extensive Weiden genutzt, vier Hektar wurden mit 16170 Laubbäumen aufgeforstet, rund fünf Hektar werden der Natur überlassen.

Acht neu angelegte Biotopgewässer mit einer Größe von 150 bis 2500 Quadratmetern bieten Lebensraum für Libellen, Amphibien, Reptilien und Insekten. Dabei werden alle Biotope ausschließlich mit nährstoffarmem Oberflächenwasser gespeist, ohne Zu- und Abfluss. Ergänzend gibt es im Liether Moor 80 verschiedene Nistkästen unter anderem für Eulen, Fledermäuse, Hummeln, ein Storchennest sowie eine Eisvogel- und Insektenwand.

Röseke berichtete weiter, dass verschiedene Entenarten, unter anderem die Krickente, Braun- und Schwarzkehlchen, der Uhu sowie der Eisvogel wieder im Liether Moor heimisch sind, der Storch bisher nur zu Besuch kommt, allerdings noch nicht im Moor brütet.

Die Entwicklung und Entstehung des Biotops im Seestermüher Moor stellte der Vorsitzende anhand von Bildern vor. Es sollten zwei Zentralseen (Mooraugen) entstehen, verbunden mit einem weitläufigen Schlenkensystem. Das Vorhaben startete im September 2017, wurde wissenschaftlich von Archäologen und Paläontologen begleitet und von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, Ämtern und Behörden unterstützt. Bei den Baggerarbeiten wurden sowohl eiszeitliche Verschiebungen, als auch eine Muschelbank des Urmeeres sichtbar.

Am Ende der Arbeiten, die teilweise bei strömendem Regen erledigt wurden, zeigte sich die vorher eintönige Binsenwiese, so Röseke, ganz so, wie sie zu Urzeiten vor der Verlandung des Esinger Sees ausgesehen haben muss. Neben dem Überblick über die Aktivitäten des Vereins standen auch die tumusgemäßen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung.

Der Vorsitzende Röseke wurde dabei ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt, wie Schriftführerin Beate Maack-Krüger und die Beisitzer Klaus Jürgen Mohrdieck und Heino Diercks. Meike Kamin

aus den Elmshorner Nachrichten vom 21.02.2018

Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Klein Nordende investiert zirka 333 000 Euro


KLEIN NORDENDE en 180220 2Wenn alles glatt läuft, bekommt die Klein Nordender Feuerwehr Anfang 2019 ihr neues Einsatzfahrzeug. Die Gemeindevertreter beschlossen während ihrer jüngsten Sitzung, den Auftrag für ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben. Die Neuanschaffung wird nicht ganz billig. Allein das Fahrzeugkostet rund 310000 Euro, hinzu kommt noch modernes Equipment wie eine Wärmebildkamera oder ein Vielfachmessgerät. Alles in allem rechnen die Politiker mit Kosten in Höhe von etwa 333 000 Euro. Wie bei einem Feuerwehr-Neukauf üblich, wurde seitens der Amtsverwaltung in Zusammenarbeit mit einer Fachfirma eine EUweite Vergabe durchgeführt.

Sorgen bereitet den Gemeindevertretem der Krankheitsstand der Bauhofmitarbeiter. Schon im Rahmen des Neujahrsempfanges Mitte Januar hatte Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel angedeutet, dass von den insgesamt vier Mitarbeitern zwei längerfristig ausfallen würden. Entsprechend schwer ist es für die übrigen beiden, das anfallende Arbeitspensum zu bewältigen. „Wir haben deshalb mit Zeitarbeitsfirmen Kontakt
aufgenommen“, sagte Schinckel. So wolle man „das nächste Vierteljahr überbrücken“. Wenn 50 Prozent der Belegschaft ausfielen, müsse „man sich notgedrungen nach der Decke strecken“.

Für Klein Nordendes Bürgermeister hat mit der ersten Gemeindevertretersitzung 2018 langsam der Endspurt begonnen. Während des Neujahrsempfanges hatte Schinckel angekündigt, zur Kommunalwahl im Mai nicht mehr als Bürgermeister kandidieren zu wollen. Wichtige Themen wie die Straßenausbausatzung samt der Frage, ob Anwohner weiterhin bei einigen Baumaßnahmen einen Eigenanteil zusteuem müssen oder nicht, sollen auch aus diesem Grund vor der Wahl nicht mehr entschieden werden. Eine mögliche Neuregelung sei Sache der neuen Gemeindevertretung, kündigte Schinckel an. Carsten Wittmaack

aus den Elmshorner Nachrichten vom 20.02.2018

Neue Helme für die Jugendfeuerwehr

en 180220 1

KLEIN NORDENDE Strahlend orange sind sie und vielseitig einsetzbar, die neuen Helme der Jugendfeuerwehr Klein Nordende. „Die alten Helme entsprachen nicht mehr den neuesten technischen Anforderungen und den aktuellen Normen. Deshalb war es ander Zeit, die alten Helme auszu-mustem und durch neue zu ersetzen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Feuerwehr Klein Nordende, Mario Boltze. Als klar war, dass es neue Helme geben wird, hat der Feuerwehmachwuchs gemeinsam mit Jugendwart Marcel Kuball überlegt, welchen Anforderungen die schützenden Kopfbedeckungen gerecht werden sollten. Größenverstellbar sollten die Helme sein, vielseitigeinsetzbar, modern und optisch ansprechend. Die neuen Helme entsprechen allen Bedingungen und können sogar zum Fahrrad- oder Skifahren benutzt werden.    mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 20.02.2018

Deckel sammeln gegen Polio

Klein Nordender Grundschüler unterstützen Kampf gegen Kinderlähmung

KLEIN NORDENDE en 180217Kunststoffdeckel können Leben retten. Mit 500 gesammelten Plastikdeckeln kann eine Polioimpfung finanziert werden.

Wie einfach und unkompliziert das geht, haben Jella (8) und Anneke (8) beim Schulfest der Grundschule Klein Nordende-Lieth im vergangenen Jahr festgestellt. Während einer Präsentation erfuhren die beiden Mädchen, was es mit dem Sammeln der Plastikdeckel auf sich hat und wie schnell ausreichend Deckel für eine Impfung zusammen kommen. Ergänzend behandelt wurde das Thema Kinderlähmung und die Möglichkeit der Impfung im Unterricht.

Die Schülerinnen waren von dieser Aktion begeistert und stellten kurzerhand einen Schuhkarton in ihrer Klasse auf, um die wertvollen Kunststoffdeckel zu sammeln. Doch damit nicht genug: Anneke und Jella baten auch den Inhaber des Klein Nordender Rewe-Markts Peter Erichsen um eine Aufstellungsmöglichkeit. Der hier aufgestellte Schuhkarton war, wie auch der in der Schule, schnell zu klein. In der Grundschule Klein Nordende werden die Deckel mittlerweile in großen Kisten gesammelt, im Rewe-Markt soll eine umfunktionierte Mülltonne künftig als Sammelbehälter dienen.

Mittlerweile haben die Schüler mehr als 5000 Deckel an den Rotary Club Elmshorn übergeben. Damit können zehn Polioimpfungen finanziert werden. Dafür erhielten Jella und Anneke eine Urkunde vom Rotary Club und ein kleines Dankeschön für die ganze Klasse.

Damit endet die Aktion allerdings nicht. Sowohl im Rewe-Markt, als auch in der Grundschule geht das Sammeln der Plastikdeckel weiter. Meike Kamin

END POLIO NOW GEMEINSAM GEGEN KINDERLÄHMUNG

Der Rotary Club Elmshorn unterstützt den Verein „Deckel drauf e.V.“. Das Ziel des Vereins ist es, durch das Sammeln und die Verwertung von Deckeln aus den hochwertigen Kunststoffen Polypropylen und HD-Polyethylen Projekte finanziell zu unterstützen. Mit dem Erlös der Deckel wird im ersten Schritt das Rotary Projekt „End Polio Now“ und damit die Bekämpfung der Krankheit Polio unterstützt.    mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 17.02.2018

Erfolgreiche Schüler-Aktion: Deckel sammeln für Impfungen

haz 180210


(Klein Nordende/rs) Kinderlähmung ist eine furchtbare Erkrankung, die bis zum Tode führen kann. Sie weltweit auszurotten, daran beteiligen sich auch die Rotarier. In der Grundschule Klein Nordende haben Elmshorns Rotarier tatkräftige Unterstützung gefunden. Angefangen hat alles mit einem Schulabschlussfest im Sommer 2017. Dort wurden Plastikdeckel von Flaschen und Getränkeverpackungen gesammelt. Mit 500 Deckeln, die von einem Unternehmen angekauft werden, kann für ein Kind eine Polio-Impfungen finanziert werden. Die beiden Schülerinnen Jella Bartl und Anneke Leppin wollten es nicht bei der einen Aktion belassen. Sie bereiteten eigene Sammel-Infos vor und begeisterten den Inhaber des Klein Nordender Rewe-Markts Peter Erichsen dafür, dort ihre Sammelbehälter aufstellen zu dürfen.

Auf diese Weise kamen 5000 Deckel zusammen, die kürzlich an den Rotary Club Elmshorn übergeben wurden. Durch die Förderung der Bill Gates-Stiftung wird der Spendenertrag noch einmal verdreifacht. „So ergeben je 500 Deckel drei Impfungen gegen Polio“, freut sich Ursula Schwedler als Verantwortliche solcher Projekte der Elmshomer Rotarier. Als Dankeschön erhielt die Grundschule Mathe-Kisten als Ergänzung des pädagogischen Materials und die beiden Schülerinnen eine Urkunde und ein Geschenk für ihre Unterstützung. In Elmshorn nimmt Hayunga's E-Center am Wedenkamp Deckel an.

aus der Holsteiner Allgemeinen Zeitung vom 10.02.2018