Logo DRK DRK Blutspenden

Nächster Termin zum Blutspenden im Gemeindezentrum ist

Montag, 01. Oktober 2018, 15.30 - 19.30 Uhr

 

Informationen zum Thema Blutspende finden Sie auch unter www.drk-blutspende.de

Klein Nordende: Auch SPD sieht Schwächen im B-Plan 35

(Klein Nordende/rs) haz 180905Die Grünen hatten den Bebauungsplan 35 als vertane Chance für einen Ortsmittelpunkt scharf kritisiert (wir berichteten). Die SPD-Fraktion erklärt nun, sie habe sich zwar grundsätzlich dafür ausgesprochen, das Areal gegenüber dem Toverhuus zu bebauen. „Wir teilen aber die Kritik der Grünen, dass im Rahmen dieser Planungen einige sehr unglückliche Entscheidungen (ohne unsere Zustimmung) gefasst wurden“, schreibt Ortsvorsitzender Andreas Kamin nun in einer Presseerklärung.

Dies gelte insbesondere für die neu geschaffene Kreuzungssituation an der Ecke Dorfstraße/Ziegeleiweg. Die Vorfahrt sei unübersichtlich; Autofahrer aus dem Ziegeleiweg genössen dort wegen der Rechts-vor-Links-Regel Vorfahrt, für Nutzer der neuen Baustraße gelte das jedoch nicht. Die SPD, so Kamin, habe eine Kreisel-Lösung gewollt, die alle Verkehrsprobleme gelöst und die Möglichkeit geboten hätte, den „Eingangs- und Willkommensbereich“ der Gemeinde optisch ansprechend zu gestalten. Einziger Nachteil des Kreisels wären die höheren Kosten gewesen. Auch der Kritik des Bürgermeisters, das Bürgerforum habe ihr Ortsentwicklungskonzept „auf den Tisch geknallt“, so Kamin, wolle die SPD widersprechen. Schließlich sei das Konzept in Arbeitsgruppen entwickelt worden, an denen Kommunalpolitiker aller Fraktionen beteiligt gewesen seien. In der Lenkungsgruppe seien der Bürgermeister und der Fraktionsvorsitzende der Wählergemeinschaft (WG) eingebunden gewesen.

Zugleich begrüßten die Sozialdemokraten, dass Bürgermeister Adolf Luitjens das Thema Ortsentwicklungskonzept wieder ins Gespräch gebracht habe. Habe sich die WG in der vergangenen Wahlperiode hier noch wenig kooperativ gezeigt, sehe die SPD jetzt gute Chancen, das Thema zügig anzupacken. Die SPD, so Kamin, werde dazu in der Gemeindevertretung die Initiative ergreifen.

aus der Holsteiner Allgemeinen Zeitung vom 05.09.2018