Standing Ovations für Klein Nordendes Kapitän

Hans-Barthold Schinckel nach 15 Jahren als Bürgermeister feierlich verabschiedet

haz 180704a

(Klein Nordende/rs) Die Überraschung war geglückt. Bis zuletzt hatte Hans-Bart-hold Schinckel nicht gewusst, dass er mit dem alten Feuer-wehr-Bulli zu seiner Verabschiedung als Bürgermeister abgeholt werden und ihn vor dem Gemeindezentrum ein Spalier aus Musikzug und Wehr erwarten würde.

Sichtlich gerührt stieg er aus dem Oldtimer, begrüßte anschließend jeden Spalier Stehenden mit Händedruck. Selbstverständlich für den Mann, der 15 Jahre an der Spitze seiner Gemeinde stand und für alle ein offenes Ohr hatte, seien die Anliegen auch noch so klein gewesen. „Du hast jeden immer mit Respekt behandelt“, lobte Wehrführer Martin Höppner. „Deine Gelassenheit, mit schwierigen Dingen umzugehen - diese Tugend hat aus Dir einen erfolgreichen Bürgermeister gemacht“, so Höppner. „Du bist das Beste, was dem Dorf und der Wählergemeinschaft passieren konnte“, fasste es Gerd Schümann, 2. Vorsitzender der Wählergemeinschaft, für die Schinckel 2013 über 7oProzent der Stimmen holte, zusammen. So wie Schinckel zu Berufszeiten, als er noch als Kapitän auf großer Fahrt für die Shell Öltanker über die Weltmeere steuerte, für seine Mannschaft da war, kümmerte er sich als Bürgermeister auch um die Klein Nordender. Konflikte, das betonten gleich mehrere Redner, löste er sehr oft humorvoll. „Es wurde immer viel gelacht“, sagte sein langjähriger Stellvertreter Siegfried Schultz.

haz 180704bDoch Schinckel konnte Behörden gegenüber auch hartnäckig die Interessen „seiner Gemeinde“ vertreten. „Wenn wir auf See so gearbeitet hätten, hätten wir nicht nur unser Ziel nicht erreicht, wir wären nicht einmal losgefahren“, polterte er einmal nach jahrelangem Stillstand in einer Angelegenheit. Er war Gast nahezu j eder Jahreshaupt-versammlung im Ort, besuchte rund 600 Bürger zu runden Geburtstagen oder Jubiläen, hielt 1500 Sprechstunden ab. Wohl keiner weiß so viel über den Ort und seine Menschen wie der hier aufgewachsene Alt-Bürgermeister.

Harmonie im Ort stand und steht für Schinckel ganz oben an. Und so freute er sich besonders, dass ihm alle 22 Vereine im Ort ein gemeinsames Geschenk machten: ein Buch, in dem die Organisationen jeweils eine Doppelseite für ihn gestalteten. „Vereine sind das Leben einer Gemeinde“, bedankte sich Schinckel. Doch nicht nur für sie war er da. Die zunächst umstrittene Ansiedlung des Rewe-Marktes, den nun alle schätzen, der Sporthallen-Bau, die Ausweisung etlicher Baugebiete - all das fiel in seine Zeit. Als Mitglied im Bau- und Planungsausschuss und Mitarbeiter der Ortschronik will sich Schinckel auch weiter engagieren. Zunächst geht es aber für eine Woche auf die Hallig Hooge - ein Geschenk der Gemeinde - und 2019 auf Karibik- Kreuzfahrt.

aus der Holsteiner Allgemeinen Zeitung vom 04.07.2018