Grün ist die neue Farbe im Dorf

Wählergemeinschaft behält knapp die absolute Mehrheit / Grüne auf Anhieb 14,64 Prozent

en 180507a

KLEIN NORDENDE Die Wählergemeinschaft Klein Nordende (WG) behält mit 52, 4 Prozent ihre absolute Mehrheit und konnte alle neun Direktmandate gewinnen. Allerdings verliert die WG zwei Sitze an die Grünen. Die Grünen erreichten auf Anhieb 14,64 Prozent der Stimmen. Nahezu unverändert die Ergebnisse der SPD mit 17,18 Prozent und der CDU mit 15,78 Prozent.

Künftig werden neun Vertreter der WG, drei Sozialdemokraten , drei Vertreter der CDU sowie zwei Grüne im Klein Nordender Gemeinderat sitzen.

Niko Kuntz, Spitzenkandidat der Grünen, freute sich über das gute Abschneiden der Grünen und sagte: “ Wir werden die Klein Nordender Gemeindevertretung etwas bunter machen, das war vor der Wahl auch unser Motto. Das Ergebnis ist für uns ein schöner Erfolg. Für wirklich mehr Gestaltungsspielraum in der Gemeindevertretung und Veränderungsmöglichkeiten für Klein Nordende hätte die WG ihre absolute Mehrheit verlieren müssen.“

en 180507bDer Spitzenkandidat der WG Adolf Luitjens (Foto) hatte gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen mit dem vorliegenden Ergebnis gerechnet. „Der Wahlausgang ist so, wie wir es im Kaffeesatz gelesen haben“, sagte der künftige Klein Nordender Bürgermeister Luitjens augenzwinkernd und ergänzte: “Es sind die gewählt worden, die sich haben aufstellen lassen und die wirklich mitgestalten wollen. Die Beteiligung der Grünen am neuen Klein Nordender Gemeinderat macht die künftige Arbeit interessant.“ Einen Achtungserfolg erzielte der Spitzenkandidat der SPD Andreas Kamin. Mit 150 Stimmen erzielte er das mit Abstand beste Einzelergebnis aller „Nicht-WG-Kandidaten“. Knuth Penaranda

aus den Elmshorner Nachrichten vom 07.05.2018