Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Wasserwände, Lösch-Lanzen und Bier

Wasserwände, Lösch-Lanzen und Bier

Eindrucksvolle Vorführungen und viel Vergnügen beim Feuerwehrtag in Klein Nordende

Wasserspiele für Kinder gehörten auch zum Angebot des Feuerwehrtages in Klein Nordende. Foto: ne

Klein Nordende (ne). Erstmals fanden am Sonnabend die Vorführungen nicht auf dem Schulhof, sondern auf der Wiese hinter der Feuerwache mit direkter Anbindung an die Vergnügungszone mit Bier- und Würstchenständen statt.
"Dann fangt man an!", hatte Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel das Startzeichen zum Feuerwehrtag mit zahlreichen kleinen und großen Besuchern sowie Gästen der Nachbarwehren gegeben. Vertreten mit Einsatzfahrzeugen waren die Feuerwehr Elmshom mit ihrem Gelenkmast, des Technische Hilfswerk Barmstedt (THW) sowie die Gastgeber mit ihren Fahrzeugen, die die Kinder für Rundtouren mit Blaulicht und Martinshorn nutzen konnten. Besichtigt werden konnte der neue Raum der Jugendfeuerwehr im Gerätehaus, getestet eine Wärmebildkamera.
Eindrucksvoll waren die Vorführungen von Lösch- und Schutzmaßnahmen. Als sehr effektiv haben sich Wasserwände erwiesen. Dabei wird mit großen Mengen Wasser in einem Halbkreis eine Wasserwand von etwa 30 Meter Länge und 20 Meter Höhe aufgebaut, mit der nahe am Brandobjekt befindliche Gebäude geschützt werden können. "Wasserwände", so erklärte Wehrführer Martin Höppner, "sind kürzlich auch bei den Großbränden in Raa-Besenbek erfolgreich eingesetzt worden."
Vergleichweise klein, aber mit großer Wirkung sind Fognails (Nebelnägel). Diese können beispielsweise bei Wohnungsbränden durch Türen geschlagen werden, um in dem brennenden Raum Wasser zu versprühen. Dadurch wird das Feuer hinter der Tür bekämpft. Wenn auch deutlich größer, aber mit dem gleichem Effekt wie die Fognails ist das "Monster" des THW Barmstedt: Ein Radlader mit einer mächtigen Lösch-Lanze am Bug. "Das ist eine Eigenkonstruktion, mit der wir Mauern jeder Stärke durchstoßen können", erklärte Thilo Möller. Mit Wasser bis zu 1800 Liter/Minute können Brände dahinter angegangen werden.

aus den Elmshorner Nachrichten vom 08.09.2008

Zurück