Pressearchiv

Unser Pressearchiv

UeNa-Tip vom 15.02.2012

Klein-Nordende als einer der "365 Orte im Land der Ideen" ausgezeichnet

KLEIN-NORDENDE (ne). Stolzer Moment für den Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor. Beim 7. Bundeswettbewerb "Deutschland - Land der Ideen" wurde das von Dieter Wichmann initiierte Landschaftspflege-Projekt als zukunftsorientiert und innovativ ausgezeichnet. Klein-Nordende gehört damit zu den unter 2000 Einsendern ausgewählten 365 Orten des diesjährigen Wettbewerbs. Die Auszeichnung wird im Rahmen einer Veranstaltung am 17. Oktober in Klein-Nordende übergeben. Vor fünf Jahren entdeckte Wichmann sein Interesse an der Haltung und Zucht von schottischen Hochlandrindern. Die robusten Weidetiere grasen ganzjährig in geringer Dichte auf landwirtschaftlich nicht intensiv genutzten Weideflächen und tragen wesentlich zum Erhalt dieser Flächen bei. Ohne das "Highland Cattle" würden die Weiden schnell zur Busch- und Binsen-Wildnis verkommen. Durch Verbiss und Tritt der Hochlandrinder entstehen bunte Wiesen, abwechslungsreiche Mosaike aus Weiderasen, Hochstaudenfluren und Gehölzen, die vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum bieten. Die Erhaltung der urtypischen Landschaft des Liether Moores sieht der Verein, dem 55 Mitglieder angehören, als seine wichtigste Aufgabe an. Vorbilder belegen, dass naturnahe Beweidung eine kosteneffektive Säule zum Erhalt des Naturerbes ist. Derzeit grasen 25 Robustrinder auf 30 ha gepachteter Weidefläche. Der Verein für Robusttierhaltung im Liether Moor finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, ein "Kuh-Hotel" und "Kuh-Aktien" (500 € pro Stück). Wer Geld in den Verein steckt, hat die Wahl, sich sein Investment durch einen bescheidenen Geldertrag oder leckeres, cholesterinarmes "Buten-Beef" verzinsen zu lassen. Für einen besseren Fleischertrag kreuzt Dieter Wichmann weibliche Hochlandrinder mit dem Whitebred Shorthorn-Bullen Bruno.

Der Fleischverkauf soll den betriebswirtschaftlichen Erfolg des Vereins absichern.

uenatip-150212a.jpg

uenatip-150212b.jpg
Engagieren sich für Erhalt und Pflege des Liether Moores: Klein-Nordendes
Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel (I.) und Rinderzüchter Dieter Wichmann.
Die knuffig-zotteligen Hochlandrinder sind bei Eis und Schnee draußen. Im Winter ernähren sie sich von Binsen, die das Gras überwuchern.
(aus dem UeNa-Tip vom 15.02.2012)




Zurück