Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Neujahrsempfang 2006

In den Elmshorner Nachrichten am 09.01.2006 konnten Sie lesen:

2006 geht es bergauf

Beim Neujahrsempfang in Klein Nordende blickte Bürgermeister Hans-Bar­thold Schinckel optimi­stisch in die Zukunft.

Von Gerd Nelaimischkis

Klein Nordende. Zum 24. Mal spielte die Elmshorner Liebhaberkapelle unter der Leitung von Harald Lippert bei einem Neujahrsempfang in Klein Nor­dende auf. "Im nächsten Jahr", so verkündete Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel den gut 150 Besuchern, darunter auch aus der Partnergemeinde Zempin, "feiern wir Silber­hochzeit." Aus dem Anlaß wer­de er dann seine Neujahrsrede auch in plattdeutscher Sprache halten.
Das Geschehen in Klein Nor­dende und der restlichen Welt sei durch Höhen und Tiefen charakterisiert. Sicher sei, so der Bürgermeister, daß es ge­meinsam vorwärts gehe.
Auch wenn die Gemeinde dem "der Motor aller Dinge im Kreis", Landrat Dr. Wolfgang Grimme, Mehrkosten von 107 000 Büro und ständig neue, vom Kreis auf die Kommunen delegierte, Aufgaben zu verdan­ken habe.
Wenn der Trend allerdings so weiter gehe, dann würden die enormen Lasten nicht mehr ehrenamtlich zu bewältigen sein. Die so neu entstehenden Kosten müßten letztlich die Bürger tragen.
Schon jetzt sind in den Um­landgemeinden die Steuerein­nahmen rückläufig und die Rücklagen brechen weg.
Wirkliche Sparpotentiale,um etwa das Klein Nordender Defizit von 129 500 Büro zu til­gen, seien nicht vorhanden.
Allerdings dürfe auch nicht zu schwarz in die Zukunft gese­hen werden.
So kann mittelfristig der Ge­meinde ein neues Baugebiet zwischen Lindenallee und der Bundesstraße 431 helfen.
Er glaube fest daran, so der Dorfchef, daß es 2006 deutlich bergauf gehe. Seinen Optimis­mus, so verriet der Bürgermei­ster, nehme er aus dem Verhal­ten des Geldbaums in seinem Büro.
Der blühe nämlich nach sehr, sehr langer Zeit. "Und wenn ein solcher Baum blüht, dann kommt Geld in die Ge­meindekasse", freute sich Hans-Barthold Schinckel.
Äußerst positiv blickte auch Kulturchef Hartwig Sievers in die Zukunft. Die Bürgermeister-Hell-Halle sei zu 100 Prozent ausgebucht, verkündete er den Besuchern.
Endlich könnten hier auch nach langer Abstinenz wieder Feste gefeiert werden. Insge­samt 236 seien auf dem neuen Terminkalender verzeichnet, der jetzt im "Rathaus" beim Bürgermeister zu haben ist.

Zurück