Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Lärm auf den Straßen in Klein Nordende


Klein Nordende (ne). Was viele Dorfbewohner schon immer vermutet hatten, bestätigte eine Verkehrszählung der Mitglieder des Umweltausschusses: Klein Nordende - insbesondere die Dorfstraße und die Sandhöhe - ist sehr stark vom Durchgangsverkehr betroffen. So wurde in der Dorfstraße festgestellt, daß 50,5 Prozent der in das Dorf ein­ fahrenden Fahrzeuge das Dorf auch wieder verlassen. Zu die­sem Schluß kam der Umwelt­ausschußvorsitzende Dr. Jan Heilmann. An keiner der Zählstationen sei ein Wert des Durchgangsverkehrs von unter 40 Prozent gemessen worden. Bereits im Januar 2005 hatte der damalige Umweltaus­schußvorsitzende Walter Kulass Verkehrszählungen in der Elmshorner Nachbargemeinde angeregt.


Bericht aus den Elmshorner Nachrichten v. 25.01.2006


Klein Nordende: Ärger mit dem Durchgangsverkehr

Durchgangsverkehr belastet die Wohnqualität in Klein Nordende.
Von Gerd Nelaimischkis

Klein Nordende. Was viele Dorfbewohner schon immer vermutet hatten, bestätigte eine Verkehrszählung der Mit­glieder des Umweltausschusses: Klein Nordende, insbesondere die Dorfstraße und die Sandhö­he, ist sehr stark vom Durch­gangsverkehr betroffen.
"So wurde in der Dorfstraße festgestellt, daß 50,5 Prozent der in das Dorf einfahrenden Fahrzeuge das Dorf wieder ver­lassen", sagte Umweltaus­schußvorsitzender Dr. Jan Heil­mann. An keiner der Zählsta­tionen sei ein Wert des Durch­gangsverkehrs von unter 40 Prozent gemessen worden.
Bereits im Januar 2005 hatte der damalige Umweltausschußvorsitzende Walter Kulass Verkehrszählungen im Dorf angeregt, um Vermutun­gen zu widerlegen oder zu be­stätigen. Gleichzeitig sollten mit der Zählung Ist-Daten fest­gehalten werden, um Auswir­kungen des noch umzusetzen­den Verkehrskonzepts zur Ent­lastung des Liether Moors und der Dorfstraße belegen zu kön­nen.
Im Laufe des Jahres wurden Zählungen an verschiedenen Punkten durchgeführt. "Wir haben versucht, dabei auch alle Kennzeichen mitzuschreiben, um den Verbleib feststellen zu können", erklärte Jan Heil­mann.
Nur so sei es möglich gewe­sen, ein von Elmshorn in die Dorfstraße fahrendes Fahrzeug in anderen Straßen wie der Sandhöhe, dem Heidgrabener Weg oder der Bundesstraße 431 wiederzufinden und als Durch­gangsverkehr einzustufen.
Aus den Ergeb­nissen geht her­vor, daß gerade die Dorfstraße vielfach als Durchgangs­strecke von und nach Elmshorn und Uetersen ge­nutzt wird. Seit der Teilsperrung des Liether Moors durch die Schranke im Nordender Weg wird die Sand­höhe vermehrt als Verbindung von und nach Heidgraben ge­nutzt.
"Der Gesamt­wert von 50 Pro­zent Durchgangs­verkehr wird da­bei von uns als außerordentlich hoch angesehen", so der Umweltausschuß­vorsitzende. Ziel sei es daher, das Fahr­zeugaufkommen in der Dorf­straße und in der Sandhöhe zu verringern.
Der Durchgangsverkehr müsse über die B 431 fließen, die als Durchgangsstraße aus­gebaut ist. Verkehrskonzepte würden nun dafür entwickelt werden, so Jan Heilmann, die durch weniger Straßenverkehr auch die Umweltbelastungen für die Menschen im Dorf ver­ringerten.

Dr. Jan Heilmann
Klein Nordendes Umweltausschuß-Vorsitzender Dr. Jan Heilmann
gab die Ergebnisse der Verkehrs­zählung bekannt.
Foto: Gerd Nelaimischkis


Zurück