Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Kunst in der Schule


"Hier wird die Mathematik mit Füßen getreten" oder "Kunst wie diese lieben Kinder" war als Schlagzeile in der örtlichen Presse zu lesen, nachdem die Hunderter Tafel von Susanne Kallenbach an der Grundschule Klein Nordende-Lieth fertig gestellt war. Dieses neue Kunstwerk ist mit seinen bunten Keramik-Fliesen nicht nur schön anzuschauen, sondern kann gleichzeitig als Unterrichtshilfe für den Mathematikuntericht dienen. Auch in den Pausen wird das bunte Mosaik von den Kindern gut angenommen.



Hier wird Mathematik mit den Füßen getreten

Künstlerin aus Neumünster schuf Kunstwerk für Klein Nordender Grundschule.
Klein Nordende (ne). Mit viel Applaus und einem Lied wurde die 100er-Rechen- und Kunsttafel von Schülern, Lehrern und Verantwortlichen an der Grundschule eingeweiht. Das Werk der Diplom-Künstlerin Susanne Kallenbach aus Neumünster ist die obligatorische Kunst an öffentlichen Bauten der im August 2005 eingeweihten Bürgermeister-Hell-Halle. "Von dem Finanzierungsansatz für den Schulsport sind 1,1 Prozent für ein Kunstwerk anzuwenden", erklärte Siegfried Schultz, Vorsteher des Schulverbandes Klein Nordende. Das sind entsprechend der Planung von 2002 18000 Euro. Das an der Montessori-Pädagogik orientierte Objekt war ein Wunsch der Schule. "Wir haben nachgezählt. Es sind alle 100 Zahlentafeln vorhanden!" Die Freude von Schulleiterin Ursula Francke war gar nicht so unbegründet, denn die Fertigstellung des Kunstwerkes war mit einigen Hürden verbunden. "Das auf 100 einzelnen Klinkerplatten basierende und insgesamt dreimal zu brennende Kunstwerk konnte nur in der Ziegelei Blomesche Wildnis gefertigt werden", erklärte die Künstlerin. Doch nach dem zweiten Brenngang verstarb plötzlich der Brennmeister und nahm all sein Wissen mit ins Grab. Schriftliche Aufzeichnungen gab es nicht.
Susanne Kallenbach, ein Kunstwerk von ihr ist auch in der Elmshorner Königstraße zu sehen, rnusste selbst ran. In einem eigenen, deutlich kleineren Ofen musste der abschließende Glasur-Brand jeder Platte einzeln vollzogen werden. Die Zeit wurde eng. Dann fiel auch noch die 55 runter und zerbarst.
Letztlich hat die Neumünsteraner Fachfrau für Feinzeug- und Grobkeramik alles geschafft. Und die Klein Nordender Schule hat jetzt im Schulhof als Gebrauchskunst eine 100er-Tafel, wie sie auch als Mini-Ausgabe im Unterricht Anwendung findet. "Diese Tafel lässt Schüler die zu lernenden Zahlen wirklich begreifen", erklärte Ursula Francke. Schüler müssen 100 Zahlentafeln systematisch in einen Rahmen einfügen. Das wirke sich in hervorragenden Leistungen im Kopfrechnen aus.

Die Klein Nordender Schüler weihten zusammen mit der Künstlerin
Susanne Kallenbach (Mitte, sitzend) die begehbare
100er Rechen- und Kunsttafel ein. (Foto: Nelaimischkis)

aus: Elmshorner Nachrichten vom 13.09.2006



Kunst wie diese lieben Kinder

(Klein Nordende/rs) Kreativität steht an der Grundschule Klein Nordende hoch im Kurs. Jetzt haben Schüler und Lehrer der Einrichtung ein echtes Kunstwerk dazugekommen. "Hunderter Tafel" nennt sich das bunte Mosaik, das Susanne Kallenbach in den Boden des Schulhofes eingebaut hat. Das bunte Werk ist letztlich dem Bau der im vergangenen August fertig gestellten Bürgermeister-Hell-Halle zu verdanken. Wenn öffentliche Gebäude errichtet werden, wird ein kleiner Prozentsatz für "Kunst am Bau" ausgegeben.
Weil an der Grundschule nach den Methoden der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori gelehrt wird, lag ein Bezug zu ihr nahe. Bei der "Hunderter Tafel" handelt es sich um eine von Montessori entwickelte Unterrichtshilfe, um Kindern den Umgang mit Zahlen zu erleichtern.
"Die beste Kunst nutzt nichts, wenn sie keiner anschaut oder nutzt", sagte Kallenbach bei der Einweihung ihres Werks. Diese Gefahr besteht in Klein Nordende kaum. Sämtliche Mädchen und Jungen waren längst über das Kunstwerk gelaufen, gehüpft oder gerutscht, bevor die offizielle Feier begann. Für Kallenbach - sie bereicherte auch die Elmshorner Königstraße mit einem Gedicht im Pflaster -, war der Tag doppelt schön: Die Kinder sangen ihr nicht nur ein Hunderter-Lied; die Künstlerin hatte just an diesem Tag auch Geburtstag.

Freude bei Kindern, Lehrern und Künstlerin (Mitte).
Die "Hunderter Tafel", deren Spezialziegel in Glückstadt
hergestellt wurden, traf genau den Geschmack ihrer
künftigen Nutzer. (Foto: strandmann)

aus: Holsteiner am Wochenende vom 16.09.2006

Zurück