Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Klein Nordende - so soll sich das Zentrum ändern

Klein Nordende - so soll sich das Zentrum ändern


Wunsch der Gemeinde ist es, das Zentrum des Dorfes neu zu gestalten:
Bis 2009 könnte das SO-N-Projekt (unten rechts) mit Ladenzeile und Seniorenwohnungen
abgeschlossen sein, bis 2010 das Projekt "grüne Lunge" mit Wanderweg entlang
des Laufgrabens und Freizeitgelände bei der Feuerwache. Repro: nelai

Klein Nordende (ne). An der Neugestaltung des Gemeindezentrums wird zurzeit eifrig im Rathaus gearbeitet. Kern dieses neuen Dorfzentrums ist ein zwei Hektar großes "Sondernutzungsgebiet Nahversorger" (SO-N) in der Ecke Dorfstraße/ Sandhöhe. Geplant sind dort auf der grünen Wiese eine Ladenzeile und Seniorenwohnungen.
"Die Nahversorgung, insbesondere für ältere Leute, könnte bei uns besser sein", erklärte Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel die Hintergründe der Planungen. Das Haus, in dem sich der jetzige Supermarkt der Gemeinde befindet, soll zudem zwangsversteigert werden. Damit stehe der einzige Laden im Dorf auf der Kippe. Auch aus diesem Grund biete es sich an, ein neues Nahversorgungszentrum zu schaffen.
Längere Zeit hatten sich Ausschüsse und Gemeinderat über einen möglichen Standort Gedanken gemacht. Ursprünglich war ein Gebiet am Redder in die engere Wahl gezogen, dann aber wegen unzureichender Infrastruktur wieder verworfen worden. Schließlich kam man auf das Gebiet Dorfstraße/ Sandhöhe, das im neunen Flächennutzungsplan im Juli 2007 festgeschrieben wurde. Die fünf Besitzer der SO-N-Grundstücke haben kürzlich grünes Licht gegeben und jetzt hat auch ein Investor Interesse an dem Projekt bekundet.
Die Gestaltung des Gebiets wird letztlich die Sache des Investors sein. Die Gemeinde aber will an dem Vorhaben ein Mitspracherecht behalten. Nach deren Wunsch soll an der Dorfstraße auf zwei Dritteln der Fläche das Versorgungszentrum mit einer Ladenzeile entstehen. Gedacht, so der Bürgermeister, sei dabei als Kern an einen Supermarkt mit 700 Quadratmetern Verkaufsfläche, der 3000 Einwohner Klein Nordendes und 4000 im Süden Elmshorns versorgen könnte. In der angrenzenden Ladenzeile denkt die Gemeinde an weitere sechs Geschäfte. Möglich wären eine Apotheke, ein Zeitschriftenladen bis zur Arztpraxis und einem Dorfkrug.
Auf dem restlichen Drittel der Fläche sollen Seniorenwohnungen entstehen, die eine eigene Auffahrt von der Sandhöhe bekommen sollen. Die seniorengerechten, barrierefreien Wohnungen können gemietet oder gekauft werden. An eine Betreuung durch einen Sozialdienst ist nicht gedacht "Immer mehr Senioren wollen zwar nicht mehr in ihren irgendwann zu großen Häuser, aber weiter im Dorf wohnen", sagte Schinckel. Deshalb lägen seniorengerechten Wohnungen voll im Trend.
Als weiteren Schritt plant die Gemeinde für etwa 2010 die Neugestaltung der "grünen Lunge" Klein Nordendes. Von dem SO-N über die Dorfstraße bis zur Feuerwache an der Schulstraße soll an dem dort mitten in Wiesen fließenden Laufgraben ein Fußweg entstehen. Dieser Weg könnte in Richtung Landschaftsschutzgebiet Liether Kalkgrube verlängert werden. In der Nähe der Feuerwache ist ein Dorfteich, ein Spielplatz mit Beach-Volley-Ball geplant.
Damit würden die Senioren des SO-N im Grünen der Beekenlandschaft, aber auch im Dorf wohnen. Der Weg zu Veranstaltungen in der Hell-Halle und zum Töverhuus wie auch zur Bushaltestelle sei nicht weit. "Das Ganze hat Charme", so Hans-Barthold Schinckel über das Vorhaben. Wenn alles gut laufe, könne noch 2008 mit dem SO-N-Projekt angefangen und 2009 abgeschlossen sein.

aus den Elmshorner Nachrichten vom 06.01.2008

Zurück