Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Schießen bei Weidmannsheil

(Klein Nordende/go) Der alljährliche Höhepunkt im Vereinsleben der Klein Nordender Schützenbrüderschaft Weidmannsheil Lieth beginnt mit der Schießsportwoche. Ab Donnerstag, 31. Mai, geht's los an den Schießständen in der Schützenhalle beim Vereinsheim am Butterberg 10.

Hier die Schießzeiten für alle: Donnerstag, 31. Mai: 18.30-21 Uhr; Freitag, 1. Juni: 18.30-21 Uhr. Sonntag, 3. Juni: 10-12 Uhr; Donnerstag, 7. Juni: 18.30-21 Uhr; Freitag, 8. Juni: 18.30-21 Uhr; Sonntag, 10. Juni: 10-12 Uhr; Sonnabend, 16. Juni: 14-18 Uhr; Sonntag, 17. Juni: 14-16 Uhr.

Es wird eine Serie zu je fünf Schuss aufgelegt, ab 46 Ringe ist ein Stechschuss erforderlich. Die Einlage beträgt 2 Euro inklusive Munition. Zu gewinnen sind zweimal 75 Euro.

Ebenfalls während dieser Schießsportwoche findet das Pokalschießen für jedermann statt, an dem Betriebe und Vereine teilnehmen können. Geschossen wird mit einem aufgelegten Kleinkalibergewehr auf eine Distanz von 50 Metern in Serien zu je fünf Schuss. Eine Scheibe kostet 1,50 Euro bis fünf Schuss inklusive Munition. Die drei Hauptpreise betragen 125, 75 und 50 Euro, zudem stehen noch viele freiwählbare Sachpreise bereit.

Außerdem lassen die Weid-mannsheil-Schützen das beliebte Wurstschießen auf dem Luftgewehrstand wieder aufleben. Jugendliche ab zwölf Jahren können mitmachen. Mit einem Lasergewehr und unter fachkundiger Aufsicht haben sogar die Kleineren ihre Chance mitzumachen. Statt einer Wurst gibt es als Preis eine große Tafel Schokolade. Und wer es schafft, mit drei Schuss mindestens 27 Ringe zu schießen, erhält sogar einen kleinen Pokal. Termine: Sonnabend und Sonntag, 16. und 17. Juni, jeweils 14-18 Uhr.

Zum großen Schützenfest laden die Liether Schützen vom Freitag, 15. bis Sonntag, 17. Juni ein. Die Siegerehrung und Pokalverteilung für die Mannschaften des Betriebe-und Vereineschießens steht Freitag, 22. Juni ab 19.30 Uhr auf dem Programm.

Weitere Informationen im Internet: www.weidmannsheil-klein-nordende.de

aus der Holsteiner Allgemeinen vom 30.05.2012

Zurück