Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Premiere: Tag der offenen Weiden im Liether Moor

365 Orte im Land der Ideen: Preisgekrönter Verein für Robustrinder stellt sich vor

(Klein Nordende/rs) Es gibt Menschen, die reden von Umwelt- und Naturschutz. Und es gibt Menschen, die handeln. Zu letzteren gehört Landwirt Dieter Wichmann. Als Vorsitzender des Vereins fiir extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor ist er dabei, mit einigen wenigen Mitstreitern ein regelrechtes Kleinod zu schaffen.

Die zotteligen Rinder sorgen dafür, dass typische Moorlandschaft erhalten bleibt. Das Projekt gilt als so zukunftsweisend, dass es zu den Preisträgern des Wettbewerbs "365 Orte im Land der Ideen" gehört. Entstanden ist auf dem Refugium Liether Moor 1 längst viel mehr als nur ein Ort für knuffige Rinder.
In einer "offenen Schule" mit rustikalen Bänken und einem Bauwagen können Kinder Natur hautnah erleben. Eine Streuobstwiese ist schon zur Hälfte angelegt, und auch ein Froschteich, den die Kühe durchwaten sollen, um ihn von Binsen und Rcet freizuhalten, soll noch folgen. Fast alles entstand in Eigenleistung.

All das soll genutzt und auch bekannt werden. Der Verein und die Gemeinde Klein Nordende laden deshalb für Sonnabend. 25. August, gemeinsam zu einem ..Tag der offenen Weiden" ein. Von 10 bis 18 Uhr bildet das Liether Moor 1 den Ausgangspunkt dafür, die Einmaligkeit dieser Landschaft kennen zu lernen. Dazu werden auch Bereiche geöffnet, diesonst nicht zugänglich sind. Kinder der Grundschule Klein Nordende werden Besucher durch ihr Kuhparadies führen. Partner wie NABU. BG Liether Kalkgrube und die Stiftung Naturschutz stellen sich vor. Ein I mker ist vor Ort. und auch über Elektroräder wird informiert.

Der Biologe Armin Püttger-Conradt erklärt die Vogelwelt im Moor. Und Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel fährt persönlich im Jagdwagen Gäste durchs Moor, um ihnen die Schönheiten der Gemeinde zu zeigen. Er ist voll des Lobes über den Verein. "Was hier entsteht, ist hochkarätig. Gerade Kinder an die Natur heranzuführen, ist so unendlich wichtig."

haz-220812-2
aus der Holsteiner Allgemeinen vom 22.08.2012

Zurück