Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Glasfaser: Ein Projekt mit Pleiten, Pech und Pannen

Der große Schalt­kasten in der Straße Am Redder steht. Die Breit­bandversorgung lässt dennoch auf sich warten. Foto: rs

KLEIN NORDENDE / rs

Wenn etwas schiefgeht, dann meist richtig. Das trifft auch auf die Versorgung Klein Nordendes mit Glasfaser zu. Denn noch immer müssen die Einwohner ohne modernes Breitband aus­kommen. Nach Angaben von Bürgermeister Adolf Luitjens hatte eine Firma ein falsches Kabel zwischen Seester und Heidgraben eingebaut und dann auch noch ein Rohr be­schädigt. Eine Nachfolgefirma wurde beauftragt, ein neues Kabel einzuziehen. Da ein Unglück selten allein kommt, hakt es noch an einer weiteren Stelle. In den Schaltkästen sämtlicher Häuser fehlen noch wichtige Teile, die nicht lieferbar waren. Luitjens hofft, dass mit dem Einbau in der nächsten Woche begonnen wird. Mit der großflächigen Breitbandversorgung rechnet er erst Ende 2022. Denn in Klein Nordende soll es eine 100-Prozent-Abdeckung ge­ben. Voraussichtlich soll auch diese Aufgabe der Zweckver­band übernehmen.

Holsteiner Allgemeine Zeitung, 05.11.2021

Zurück