Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Initiative: Bürgerbegehren gegen Radschnellweg durchs Moor

Zusammenschluss mehrerer Vereine und Verbände macht mobil

KLEIN NORDENDE / rs

Der geplante Radschnellweg von Hamburg nach Elmshorn hat nicht nur Befürworter. Zumin­dest, was den Trassenverlauf angeht. Die Kritik betrifft ins­besondere den Abschnitt, der durchs Liether Moor führen soll. Bürger haben Sorge, dass Fußgänger aus dem Naherho­lungsbiet verdrängt werden. Grund seien die schmalen Wege, die keine separate Fuß­gängerführung zuließen.

Betreuungsverein Liether Moor, Robusterinder Verein, Jagdvereinigung, Bauernver­band und Arbeitskreis Liether Kalkgrube haben sich im Ort zusammengeschlossen. Gemeinsam haben sie eine Unterschriftensammlung für ein Bürgerbegehren „Kein Radschnellweg durch das Lie­ther Moor“ gestartet. Kommen genug Unterschriften (io Pro­zent aller Wahlberechtigten) zusammen, möchte die Initi­ative eine Trasse durch einen Bürgerentscheid verhindern.

Die Frage des Bürgerbegeh­rens lautet: „Sind Sie dafür, daß der Radschnellweg bzw. Fahrradstraße nicht durch das Liether Moor gebaut wird und daß der entsprechende Beschluß der Gemeindever­tretung Klein Nordende vom io.i2.2O2o aufgehoben wird?“ Die Initiatoren möchten er­reichen, dass stattdessen die „mildere Variante C“ des Rad­schnellwegs gebaut wird, die westlich der Bahn über Klein Nordende und Heidgraben nach Tornesch führen würde.

Bindend, das weiß auch die Initiative, wäre selbst ein entsprechendes Votum eines Bürgerentscheids nicht. Denn zuständig ist der Kreis. Aus Sicht der Gruppe würde von einem solchen Votum aber eine Signalwirkung ausgehen.

Holsteiner Allgemeine Zeitung, 09.06.2021

Zurück