Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Klein Nordende: Volle Kraft voraus beim Glasfaserausbau

Freuen sich, dass es jetzt zügig vorangeht: Ines Nicolaisen, Geschäfts­führerin des Zweckver­bands Breitband Marsch und Geest, traf sich an der Baustelle Am Redder mit Jens Jacobsen (re.), 1. Stell­vertretender Bürgermeis­ter, und Andreas Kamin, 2. Stellvertretender Bürger­meister. Foto: Strandmann

Arbeiten Am Redder gehen rasch voran / Schulstraße ist im Sommer dran

(Klein Nordende/rs) Die Klein Nordender haben lan­ge warten müssen auf die Glasfaserversorgung. Kaum gestartet, unterbrach der Co- rona-Lockdown die Arbeiten Am Redder. Doch seit Montag voriger Woche wird wieder gebuddelt. Und die Firma Terrado Networks gibt bei der Verlegung der Leerrohre mächtig Gas.

Sehr zur Freude von Jens Jacobsen und Andreas Kamin, die als Stellvertreter derzeit die Geschäfte der Gemeinde für den erkrankten Bürger­meister Adolf Luitjens führen. Die Anschlussquote von Bür­gern, die ans schnelle Netz wollen, ist in dem Ort mit rund 50 Prozent allerdings deutlich geringer als etwa in der Marsch. „Das liegt darin, dass wir 2013 mit der Telekom DSL ausgebaut haben - mit Leistungen bis zu 50 MBit. Der Druck ist bei uns daher nicht so hoch“, erklärt Kamin. Dennoch rechnet er damit, dass etliche Bürger jetzt noch kurzfristig auf den Glasfaser-Zug aufspringen wollen. Dann sollten diese sich allerdings sputen: „Ist der Tiefbauer erst mal durch, ist der günstigste Zeitpunkt verpasst“, sagt Ines Nicolai- sen, Geschäftsführerin des Zweckverbands Breitband Marsch und Geest.

Unmittelbar nach dem Ver­legen der Leerrohre werden die Hausanschlüsse zu den Anliegern hergestellt, die einen Vertrag mit dem Netz­betreiber Wilhelm.Tel aus Norderstedt geschlossen haben. Bis Ende des Jahres soll alles fertig sein. Klein

Nordende war dem Verband von 18 Kommunen 2016 bei­getreten. Die Verlegung der Rohre erfolgt in den Straßen Am Redder, Schulstraße, Lüt­ten Kamp und Ziegeleiweg bis zum Bahnübergang Rot­enlehm. Ein zweiter Strang zweigt von Am Redder zur Dorfstraße ab und folgt dann Sandhöhe, Bürgermeister- Diercks-Straße, Heideweg, Eichenallee und Eichenweg. Außerdem werden die Häu­ser im Liether Moor ange­schlossen.

Neben den Glasfaserarbeiten gehen auch die Planungen zur Sanierung der Kanallei­tungen für Schmutz- und Re­genwasser in die Endphase. Hier soll über den Sommer gebaut werden. Zeitweise wird die Straße dafür kom­plett gesperrt.

Holsteiner Allgemeine, 17.06.2020

Zurück