Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Klein Nordende wird schneller

 

Klein Nordende wird schneller

Deutsche Telekom startet mit Breitband-Ausbau/ Land Schleswig-Holstein fördert Maßnahme mit 331.000 Euro

haz-130613

(Klein Nordende/mm) Wer in Klein Nordende die Internetversorgung betrachtet, muss einsehen, dass die Arbeits-Geschwindigkeit äußerst begrenzt ist. Dabei ist Breitband heute genauso wichtig wie Kita- oder Krippenplätze", sagt Klein Nordendes Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel. Umso größer ist die Freude darüber, dass nun gegen die Unterversorgung etwas getan wird.

Die Deutsche Telekom beginnt in Kürze mit den knapp über 2,7 Kilometer umfassenden Tiefbaumaßnahmen, die notwendig sind, um die Breitband-Versorgung über Glasfaser sicherzustellen. Bis auf wenige Außenbereiche, wie beispielsweise im Liether Moor, können dann rund 1200 Haushalte mit bis zu 50 Mbit/s ins Internet.
Im Februar wollen wir einschalten", sagt Torsten Kemper-Larive von der Deutschen Telekom. "Das ist sehr ambitioniert, aber der kurzen Förderperiode geschuldet", so Jürgen Wolff vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), das die förderfälligen Kosten in Höhe von 440.000 Euro mit 331.000 Euro bezuschusst. Wolff überbrachte nun den Förderbescheid des LLUR und gab damit den symbolischen Startschuss.

 

Klein Nordende trägt die übrigen 110.000 Euro. In den vergangenen zwei Jahren hatte sich die Gemeinde lange vergeblich bemüht, eine Lösung mit lokalen Anbietern umzusetzen. Nach dem ersten Gespräch mit dem LLUR und der Ausschreibung im Februar ging dann alles sehr schnell. Die Deutsche Telekom legte als einziges Unternehmen ein konkretes Angebot vor. Auch dank der reibungslosen Zusammenarbeit mit dem Amt Elmshorn-Land kann das Projekt nun zeitnah in die Realität umgesetzt werden.

Ab Februar 2014 haben die Klein Nordender dann über Deutsche Telekom - oder auch einen anderen Anbieter ihrer Wahl - die Möglichkeit, die höheren Internetgeschwindigkeiten (ADSL oder VDSL) in Anspruch zu nehmen.

aus der Holsteiner Allgemeinen Zeitung vom 13.06.2013

Zurück