Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Voller Einsatz trotz Corona

Freiwillige Feuerwehr Klein Nordende mit Online-Ausbildung

Auch in der Pandemie mussten die Einsatzkräfte der Klein Nordender Wehr Hilfe leisten. Hier beim Großbrand eines Reetdachhauses im vergangenen Juni. Foto: Meike Kamin

KLEIN NORDENDE / moh

Die Freiwil­lige Feuerwehr Klein Nord­ende hat wie alle Wehren in der Region ein ungewohntes Jahr hinter sich. Die Corona- Pandemie hat den normalen Dienstalltag auf den Kopf ge­stellt. „Wir konnten im ver­gangenen Jahr nur wenig üben und mussten dabei auf die herrschenden Hygiene­richtlinien achten. Und seit Oktober läuft in dieser Hin­sicht gar nichts mehr“, be­klagt Wehrführer Martin Höppner. Umso erfreuter ist er, dass die aktiven Mitglie­der der Wehr weiterhin mit vollem Engagement dabei sind. „Das haben sie bei den insgesamt 25 Einsätzen, zu denen wir in den letzten zwölf Monaten gerufen wurden, gezeigt“, ist seine Aus­sage.

Und noch erfreulicher sei es, dass trotz dieser missli­chen Lage fünf neue Kame­raden dazugekommen sind. „Um den Kontakt zu halten und zumindest ein wenig Ausbildung betreiben zu können, hat sich ein Team gebildet, dass derzeit mit Kamera-Sequenzen über Ausrüstungsgegenstände und deren Handhabung On­lineunterricht gibt.

Ein ganz besonderer Grundstock der Wehr ist nach wie vor die Ehrenabtei­lung, in der die aus dem ak­tiven Dienst ausgeschiede­nen Kameraden ein Zuhause gefunden haben. „Wir wol­len, dass diese Kameraden auch weiterhin einen engen Kontakt zu den Einsatzkräf­ten pflegen. Vor Corona ha­ben deswegen alle vier Wo­chen die Ehemaligen einen Dienstabend besucht“, be­richtet Höppner. So seien sie immer nahe am Geschehen in der Wehr gewesen und konnten sich als weiterhin dazugehörig fühlen. „Leider war es im Februar letzten Jahres das letzte Mal. Wir hoffen alle, dass es bald wie­der möglich sein wird, nor­male Übungsabende durch­zuführen und dabei unsere Ehrenabteilung wieder zu begrüßen“, sagt Höppner.

Auch außerhalb dieser Treffen im Gerätehaus ha­ben die ehemaligen Kamera­den viel gemeinsam unternommen. Es gab Ausfahrten, Kaffenachmittage, Besuche bei der Patenwehr in Zempin oder Mitorganisation beim Weinfest und beim Motor­radgottesdienst.

Ein ganz besonderes Kleinod befindet sich seit langer Zeit im Besitz der Klein Nordender Wehr: der VW-Bulli aus dem Jahr 1955. Das 30 PS-starke Fahrzeug mit einem Gesamtgewicht von 2000 Kilogramm wurde 1975 außer Dienst gestellt und vor einiger Zeit in Eigenleistung wieder auf Vordermann gebracht. Mit einer ebenso alten Trag­kraftspritze ausgerüstet und einem Schlauchwagen-An­hänger aus dem Jahr 1959, der mit Haspeln für sieben B- und drei C-Schläuchen beladen ist, ist dieses Fahr­zeug das älteste seiner Art in Schleswig-Holstein, das noch voll funktionsfähig ist. „Darauf sind wir schon ein bisschen stolz“, sagt Höp­pner.

Der VW-Bulli wurde als Tragkraftspritzenfahrzeug wieder fit gemacht. FOTO: WALTER FRÖHLICH

Kurzinfo: Zahlen und Fakten

Freiwillige Feuerwehr Klein Nordende Schulstraße 35 25336 Klein Nordende

Wehrführer: Martin Höppner

Einsatzabteilung: 58

Ehrenabteilung: 29

Jugendfeuerwehr: 15

 

Elmshorner Nachrichten, 17.04.2021

Zurück