Pressearchiv

Unser Pressearchiv

EN vom 24.02.2012 - 2

SV Lieth: Steffen Weers hängt seinen Betreuer-Job bei der Zweiten an den Nagel

KLEIN NORDENDE Beim Fußball-Kreisligisten SV Lieth II verabschiedet sich zum Saisonende Betreuer Steffen Weers. "Nach acht Jahren ist der Spaßfaktor nicht mehr so groß, mittlerweile hat sich das Ganze abgenutzt", sagte Weers, der bei seinem Team noch auf eine Trotzreaktion hofft, damit ihm zum Schluss der Klassenerhalt beschert wird.

en-240212-2.jpg
Steffen Weers hat acht Jahre als Betreuer und Manager für die zweite Mannschaft gewirkt. Nun wechselt er das Tätigkeitsfeld. WARNCKE

Weers wird dem Verein aber treu bleiben. Er möchte sich langsam in die Vorstandsarbeit der Liether Fußballabteilung hinein arbeiten. Daher hatte er sich während der Jahreshauptversammlung der Sparte zum Schriftführer wählen lassen.

Der 32-jährige Bürokaufmann und bekennender Werder-Bremen-Fan ließ sich 2004 unter anderem von Jan Sievers dazu überreden, dem damaligen Trainer Patric Jansen als Betreuer zu unterstützen. Nach einem langsamen Einstieg wurde er zuletzt für die zweite Mannschaft der SV Lieth schon so etwas wie ein Manager. Er kümmerte sich um die Vorbereitung, zuletzt mit Trainer Kurt Oldenburg, um Testspiele, um Spielerwechsel, um die Berichte der Zweiten im Liether Fußballblatt und auch zusammen mit Thorben Pingel und Arne Witt um Sponsoren.

Die große Zuneigung zu den Roten Teufeln vom Butterberg besteht für Steffen Weers schon länger. Seit 1998 besuchte er zusammen mit seinem Bruder Jörn die Spiele der Liether Ligamannschaft um den vergangenes Jahr viel zu früh verstorbenen Thomas "Boss" Rahn. Mit Fangesängen und Pyrotechnik sorgte er zusammen mit einer kleinen Fangruppe für Stimmung.

Seine Rothosen, die Zweite, belegten in den ersten vier Jahren seit 2004 immer vordere Plätze in der Kreisklassen-Staffel 4. In der Saison 2008/09 folgte der Aufstieg in die Kreisliga, aber auch gleich wieder der Abstieg. Seit 2010/11 spielt sein Team in der Kreisliga und steht zurzeit auf einen Abstiegsplatz. "Es wird sich wohl zwischen uns und Holsatia im EMTV entscheiden, wer den Klassenerhalt schafft. Ich hoffe zum Abschied, dass wir drin bleiben" so Weers. pwa

aus den Elmshorner Nachrichten vom 24.02.2012

Zurück