Pressearchiv

Unser Pressearchiv

EN vom 24.01.2012

Klein Nordender Feuerwehr gewinnt Blaulicht-Cup zum insgesamt dritten Mal - und will ihn am liebsten behalten

TORNESCH Dass die Feuerwehrleute der Region nicht nur den Umgang mit Strahlrohr und hydraulischem Rettungsgerät beherrschen, sondern durchaus auch mit dem Fußball umzugehen wissen, das haben sie beim achten Tornescher Blaulichtcup in der Sporthalle der Gesamtschule in Tornesch bewiesen. Neu war dabei nicht nur der Turniername - erstmals zeichneten beide Tornescher Ortswehren, Ahrenlohe und Esingen, für die Veranstaltung verantwortlich, sodass aus dem "Esinger Blaulichtcup" der "Tornescher Blaulichtcup" wurde. Auch der Turnierablauf mit zwei aufeinanderfolgenden Gruppenphasen, in denen es zunächst galt, die besten vier Teams zu ermitteln, um in der zweiten Runde die Platzierungen auszuspielen, war neu.

Altbewährt ist dagegen der Standort des großen Wanderpokals, den Torneschs Bürgermeister Roland Krügel an die Blauröcke aus Klein Nordende übergeben konnte: Nach dem zweiten Turniersieg in Folge und dem dritten Sieg im achten Turnier findet dieser auch in den kommenden zwölf Monaten seinen Ehrenplatz im Feuerwehrhaus der Elmshorner Nachbargemeinde.

Dabei waren gerade die letzten Spiele wahrlich nichts für schwache Nerven.
Nach insgesamt 24 Duellen fanden sich die Feuerwehren: aus Klein Nordende und Seester, letztere mit der einzigen Frau im Teilnehmerfeld, sowie die Spielgemeinschaft Rettungsdienst/Polizei, kurz "RettPol 112", punktgleich an der Tabellenspitze, nur das Torverhältnis machte den Unterschied zwischen den Podestplätzen aus. Hier hatte schließlich der Titelverteidiger aus Klein Nordende die Nase vorn, dicht gefolgt von den Brandbekämpfern aus Seester und der "RettPol 112".

Die Tornescher Feuerwehr, mit zwei Teams angetreten, zeigte sich als guter Gastgeber und hielt sich mit dem sechsten und achten Platz in den Rängen zurück. Dazwischen gesellten sich auf Platz vier der Katastrophenschutz "Kater Pinneberg", auf Platz fünf die Dienstsportgemeinschaft der Feuerwehren Quickborn und Bilsen sowie die Moorreger Feuerwehr auf Platz sieben. "Im nächsten Jahr machen wir dann das Triple perfekt, damit der Pokal endgültig in Klein Nordende bleibt", formulierte der Pokalsieger abschließend eine klare Kampfansage. Kay Stieler

en-240112.jpg
So sehen Sieger aus: Klein Nordendes Brandbekämpfer räumen - mal wieder - den Pokal ab. STIELER
aus den Elmshorner Nachrichten vom 24.01.2012

Zurück