Pressearchiv

Unser Pressearchiv

EN vom 17.02.2012 - 2

en-170212-2.jpg
Der stellvertretende Bürgermeister Peter Bartl, Klein Nordendes Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel (von links) und die Klein Nordender SPD-Vorsitzende Karin Rückert (rechts) unterhielten sich mit der SPD-Landtagskandidatin Beate Raudies. KAMIN

KLEIN NORDENDE "Wir reden einfach zu wenig miteinander", das war das Fazit der SPD-Landtagskandidatin Beate Raudies und des Klein Nordender Bürgermeisters Hans-Barthold Schinckel nach einem gemeinsamen Gespräch, an dem auch die Klein Nordender SPD-Vorsitzende Karin Rückert und der stellvertretende Bürgermeister Peter Bartl teilgenommen hatten.

Schinckel nutzte den Raudies-Besuch, um die Amtsordnung und mögliche Änderungen anzusprechen. Der Klein Nordender Bürgermeister machte deutlich, dass es in Schleswig-Holstein keine vier, sondern nur drei Amtsebenen gibt. Die Amtsverwaltungen sind die "Rathäuser" der Gemeinden, eine Änderung der Amtsordnung hätte weitreichende, negative Folgen, so Schinckel: "Dieses Thema brennt parteiübergreifend allen Bürgermeistern des Amtes Elmshorn-Land besonders unter den Nägeln."
Außerdem ging es in dem Gespräch um die Besonderheiten der Metropolregion Hamburg, die Darstellung des Kreises Pinneberg im Land Schleswig-Holstein und die kommunalen Finanzen. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 17.02.2012

Zurück