Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Landfrauen hörten Vortrag über Omas Hausmittel

KLEIN NORDENDE en 280416 2Was ist aus heutiger Sicht von Omas Hausmitteln zu halten? Diese Frage haben sich so einige Mitglieder des Landfrauenvereins Nordende und Umgebung gestellt. Antworten lieferte die Diplom-Oecot-rophologin, Master of Arts Umwelt & Bildung, Renate Frank aus Roseburg.

In ihrem Vortrag rund um "Omas Hausmittel" schlug Frank einen weiten Bogen und beleuchtete die Hausund Naturmittel, zeigte mögliche Nebenwirkungen auf und beschrieb Indikationen für den Einsatz der jeweiligen Mittel. Hühnersuppe wirkt entzündungshemmend, muss aber auch richtig zubereitet werden. Ingwer und Vitamin-C-Präpara-te beugen Erkältungskrankheiten nicht vor, besser sind ein Glas Tomaten- oder Karottensaft am Tag, die stärken die Abwehrkräfte, berichtete die Referentin. Sie erläuterte, dass eine Erkältung eine akute Infektion der oberen Luftwege ist, die durch Viren und Bakterien übertragen wird. Erwachsene bekommen etwa zwei bis drei Mal im Jahr eine Erkältung, Kinder vier bis acht Mal, so Frank weiter.

In diesem Zusammenhang schilderte sie, dass naturbelassener Honig eine Antibiotikaaltemative sein kann. Frühe Kulturen wussten bereits um die positiven Einsatzmöglichkeiten des Honigs für die Gesundheit. Honig war früher Medizin, Nahrungs- und Kräftigungsmittel, Opfergabe, Reiseproviant und im Mittelalter kostbar wie Salz, berichtete Frank und ergänzte: "Heute entschlüsselt die Wissenschaft immer mehr der vielfältigen, positiven Wirkungen von Honiginhaltsstoffen auf Stoffwechsel und Gesundheit. Kaum ein Naturprodukt ist so reich an bioaktiven und gesundheitsfördernden Bestandteilen wie Honig und seit Menschengedenken ein bewährtes Hausmittel."

Die Referentin beleuchtete im Laufe des Abends noch weitere Hausmittel und erzählte, dass Quark überschüssige Magensäure abfängt, Mandeln die Wirkung von Insulin verbessern und gut für Diabetiker sind , Rosinen blutdrucksenkend wirken, Zwiebelsaft entzündungshemmend bei Nieren-, Blasen- und Magenentzündungen wirkt, Kamille nicht im Augenbereich angewandt werden darf.

Das Fazit der Landfrauen nach diesem informativen Abend: "Das richtige Hausmittel erhält uns gesund und in Schwung!".    mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 28.04.2016

Zurück