Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Autor zum Anfassen

Grundschulkinder verlebten spannende Stunden mit dem Kinder- und Jugendbuchautor Dirk Walbrecker.

Klein Nordende (mei). "Lesen bildet", sagt der Volksmund. Dass Lesen aber noch viel mehr sein kann, das erlebten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Klein Nordende-Lieth. Sie hatten den Kinder- und Jugendbuchautor Dirk Walbrecker zu Gast.
"Ich erzähle Euch erst mal etwas über mich, damit Ihr mich kennenlernt, dann lese ich Euch etwas vor und anschließend könnt Ihr mir Löcher in den Bauch fragen", sagte der Münchner Autor zu Beginn der Lesung. Mit großen Postern seiner Heimat-Stadt München und seiner Geburtsstadt Wuppertal sowie einigen Anekdoten über den Elefant "Tuffi" und seiner Fahrt in der Wuppertaler Schwebebahn, hatte

en-280409.jpg
Dirk Walbrecker las aus seinen Büchern "Katzenkonzert" und "Spacy, Spacy" vor. Foto: mei

Walbrecker gleich die Lacher auf seiner Seite. Die Geschichten über seine Töchter Mona, Rebekka und Minouche fanden die Jungen und Mädchen besonders interessant. Mona, die Tiere liebt, Rebekka, die Musik macht, und Minouche, die beim Film arbeitet. "Jetzt kennt Ihr meine Kinder, aber noch nicht mein neues Buch", sagte Walbrecker und leitete so zum "Katzenkonzert" über.
Gebannt und fasziniert lauschten die Schulkinder Walbrecker, der ihnen die Geschichte eines verlassenen Klaviers, des verliebten Katers Nero, des grimmigen Katers "Grr" und der Katzendame Bianca vorlas und ihnen die Illustrationen von Bernhard Oberdieck zeigte.
Anschließend nutzten die Kinder die Gelegenheit, um viel über die Entstehung eines Buches zu erfahren. Walbrecker berichtete ihnen von der ersten Idee, von vielen Notizzetteln, ersten Skizzen, aus denen die farbigen Bilder entstehen, und vom Druck und Binden der Bücher.
Walbrecker beantwortete auch die Frage, wie viel er verdient. Von einem Buch, das fünf Euro kostet, verdient er 35 Cent, berichtete er den Kindern. Auf die Frage, wie er auf die Idee kam, Bücher zu schreiben, antwortete er, dass er bereits in der Schule gerne Aufsätze schrieb.
Den Dritt- und Viertklässlern stellte er das Buch "Spacy, Spacy" vor. Die Jungen und Mädchen waren von der Geschichte über Lucia und ihren außerirdischen Besucher fasziniert. "Das war toll", waren sich die Schulkinder am Ende der Lesung einig.

aus den Elmshorner Nachrichten vom 28.04.2009

Zurück