Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Autorenlesung mit "Filmdreh"

Drittklässler von Klein Nordende-Lieth sind begeistert von der Schulstunde mit der Drehbuchschreiberim vom "Schloss Einstein"

en-270410.jpg
Ein Schlag, der daneben gehen sollte: Lennard, Sophie und Autorin Uschi Flacke (v. li.) üben die Tricks der Filmemacher. Anneke (r.) spielt die Aufnahmeleiterin. MKA

KLEIN NORDENDE Gespannte Stille im Musikraum der Grundschule Klein Nordende-Lieth. Die Mädchen und Jungen warten auf die bekannte Autorin Uschi Flacke. Die ist von den ruhigen Kindern so irritiert, dass sie erst einmal fragt: "Seid ihr immer so schön ruhig?" Das folgende Gelächter bricht das Eis und die Drittklässler erleben eine vielseitige und interessante Autorin.
Flacke berichtet zunächst von ihrem Haus am Wald im Taunus, wo sie gern arbeitet, von den 44 Büchern, die sie mittlerweile geschrieben hat und natürlich von den Drehbüchern zur bekannten Fernsehserie "Schloss Einstein".
Ganz wichtig ist der Autorin, den Kindern deutlich zu machen, dass "bei Film und Fernsehen getrickst wird." Prügelszenen und ähnliches niemals echt und zur Nachahmung empfohlen sind. Damit dies für die Schüler auch nachvollziehbar ist, spielt sie mit ihnen eine Filmszene nach. Lennard übernimmt den Part des Stuntmans, Sophie darf ihn umhauen und Anneke ist die Aufnahmeleiterin. In dieser Szene sehen die Kinder, dass der Schlag von Sophie am Kopf von Lennard vorbei geht. Im Film entstehe, so die Autorin, die Szene erst durch Schnitte und verschiedene Kameraeinstellungen und sehe dann so täuschend echt aus.
Mindestens genauso spannend wie der "Dreh" war die Lesung von Flacke. Sie las die Gruselgeschichte der "Vermaledeiten Hexenhut" vor und bezog die Jungen und Mädchen in die Lesung und Spurensuche um ein Geschwisterpaar, ein Hexenbuch, einen Hexenhut und einige schiefgegangene Wünsche mit ein. Sie gestaltete dabei die Lesung abwechs-
lungsreich und spannend. Gleichzeitig gab die Autorin ihren jungen Zuhörern viele Tipps, Ideen und Hinweise für das Entstehen einer Geschichte.
Flacke freute sich mindestens ebenso sehr wie die Kinder, wenn von ihr in der Geschichte gelegte Spuren gefunden oder der Fortgang der Story entdeckt wurde. Gekonnt beschrieb die Schriftstellerin den Kindern, wie Bilder in den Köpfen der kleinen und großen Leser entstehen können und das Wünsche sehr exakt ausgedrückt
werden müssen. Kurz: Flacke begeisterte die Kinder sowohl fürs Lesen, als auch für ihre Bücher. Damit hatte der Friedrich-Bödecker-Kreis in
Schleswig-Holstein e.V., der diese Autorenlesungen ermöglicht, sein Ziel bei den Drittklässlern aus Klein Nordende erreicht. mka

FRIEDRICH-BÖDECKER-KREIS: EIN VEREIN IN SACHEN LESEN
Der Friedrich-Bödecker-Kreis in Schleswig-Holstein e.V. geht auf eine Initiative des Pädagogen Friedrich Bödecker aus Hannover zurück. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, die Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen zu verbessern.
Der Verein hat Lesetage, Leseprojekte und Lesewochen entwickelt. In diesem Rahmen begegnen Kinder und Jugendliche interessante Autoren und Illustratoren. Darüber hinaus organisiert der Verein Schreib- und Malwerkstätten und bereitet gemeinsam mit interessierten Vereinen und Institutionen Buchwochen und Ausstellungen vor. Der Verein arbeitet ausschließlich ehrenamtlich. Weitere Informationen gibt es unter www.fbk-sh.de . mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 27.04.2010

Zurück