Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Concerto Elmshorn in Wohnzimmer-Akustik

en-251109-2.jpg
Das Concerto Elmshorn spielte im kleinen Kreis in der Bugenhagen-Kirche. NADLER

KLEIN NORDENDE Am Sonntagabend verwandelte sich die Bugenhagen Kirche in ein gemütliches Konzerthaus. Das Streichorchester "Concerto Elmshorn" präsentierte dort zwei barocke Stücke anlässlich des Ewigkeitssonntags. Etwa 40 Zuschauer waren gekommen, um dem kostenlosen Konzert im Gemeinderaum zu lauschen.
Die 18 Streicher spielten zunächst ein Concerto grosso in G-Dur von Georg Friedrich Händel. Das Stück war bereits Bestandteil der Konzerte des Elmshorner Kammerorchesters im vergangenen Herbst. In der Bugenhagen-Kirche gewann es eine neue Qualität. Denn in der "Wohnzmimer"-Akustik des kleinen Gemeinderaumes, ließen sich vor allem Kleinig-
keiten heraushören. Kein Nachteil, sondern für die Barockmusik hervorragend geeignet und ein Beweis für die hohe Qualität des "Concerto Elmshorn".
An einer der Sologeigen präsentierte sich Jürgen Groß, der das Orchester bislang eigentlich immer als Dirigent leitete. "Durch personelle Umbesetzungen leite ich es ab sofort von der Geige aus", sagt er. Am vergangenen Sonntag half Isolde Kittel-Scherer vom Kirchenvorstand der Bugenhagen-Gemeinde aus und übernahm vom Cembalo aus die Dirigenten-Rolle. Da ihre Gemeinde momentan ohne Pastoren auskommen muss, sprach auch sie die traditionellen "Guten Worte" und erklärte einige kompositorische Feinheiten des zweiten Stückes, dass das Kammerorchester präsentierte: Eine Ouvertüre in h-moll von Johann Sebastian Bach. An der der Soloquerflöte überzeugte hierbei auch Johanna Scheel-Buchweitz. "Ich spiele hier sehr gern", sagte Leiter Groß nach dem Konzert. "Die Atmosphäre ist sehr warm." Auch die Zuschauer zeigten sich begeistert: "Ein sehr gutes und authentisches Zusammenspiel", so Cornelia Kaiser. Seit etwa sechs Jahren nimmt das "Concerto Elmshorn" das Datum des Ewigkeitssonntags als Anlass, sich bei der Gemeinde zu bedanken. Denn seither kann das Kammerorchester die Kirchenräume als Probenraum nutzen. yn

aus den Elmshorner Nachrichten vom 25.11.2009

Zurück