Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Naturschutz mit allen Sinnen

"Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor" ausgezeichnet / Heute "Tag der offenen Weiden" mit vielen Angeboten

en-250812

KLEIN NORDENDE. Schottische Hochlandrinder, die in Schleswig-Holstein beim Umweltschutz helfen: das ist preiswürdig. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" und die Deutsche Bank haben den "Verein für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor" für sein Engagement mit dem Prädikat "Ausgewählter Ort 2012" ausgezeichnet.

Der Klein Nordender Verein hatte am Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" teilgenommen. Prämiert wurden Vorhaben, die einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Mit ihrer Idee, Robustrinder im Liether Moor als Landschaftspfleger zu nutzen, setzten sich die Klein Nordender gegen Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet durch. Aus mehr als 2000 Einsendungen wurde das Projekt als einer von 365 "Orten 2012" ausgewählt.

Während einer Feier auf dem Gelände des Vereins im Liether Moor nahmen der Vorsitzende Dieter Wichmann und der Klein Nordender Bürgermeister Hans-Barthold Schinkel die Auszeichnung entgegen. "Sie haben ein außergewöhnliches Projekt mit nachhaltiger Wirkung realisiert", sagte Rafaela Korczewski, Filialleiterin der Deutschen Bank Elmshorn. Christina Janitz von der Initiative "Land der Ideen " betonte die Einzigartigkeit des Klein Nordender Vereins.

Dieter Wichmann sieht die Auszeichnung als Lohn für viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit in der Natur. "Unser Projekt ist einfach Spitze und ein Beitrag für folgende Generationen", sagte er. Sichtbare Zeichen der Ehrung sind eine schmucke Plexiglas-Trophäe und eine Plakette für die Gemeinde.

Ziel des Vereins für extensive Robustrinderhaltung ist es, die Moorflächen wieder herzustellen und so das Landschaftsbild zu erhalten. Der Verein hält Highland-Cattles. Die Tiere fressen schnell wachsende Büsche und Binsen und verschonen langsamer wachsende Arten. Das Resultat: Die Artenvielfalt im Moor wird erhöht. Außerdem liefern die Rinder hochwertiges Fleisch, da sie sich nur von natürlichem Futter ernähren.

Wer mehr über die preisgekrönte Initiative wissen möchte, hat dazu heute Gelegenheit. Während des "Tages der offenen Weiden" informieren Robustrinderverein und Gemeinde auf der Weide Liether Moor 1 von 10-18 Uhr über das Projekt.

Die Besucher dürfen sich auf ein Programm mit Informationen zum Verein und den Einsatz der Robustrinder im Liether Moor freuen. Mit dabei sind Naturschutzbund, Betreuungsgemeinschaft Liether Kalkgrube, Imker und die Stiftung Naturschutz. Im Angebot sind unter anderem Jagdwagen-Rundfahrten durch das Moor mit dem Klein Nordender Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel und Führungen mit dem Biologen Armin Püttger-Conrad.

Kinder und Jugendliche der Grundschule Klein Nordende-Lieth und der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule Elmshorn informieren über ihre Projekte "offene Kuhschule" und "Betreuung der Fersenweide".

Während des "Tages der offenen Weiden" haben die Besucher auch Gelegenheit, die Zuchttiere und ihre Kälber zu besuchen. "Hier kann man sehen, wie gut die Kreuzung zwischen Highland-Cattle und Whitebred Shorthorn gelungen ist", so der Vereinsvorsitzende Dieter Wichmann.

"Tag der offenen Weiden", Klein Nordende, Liether Moor 1, heute (25. August), 10-18 Uhr.

Informationen Internet:

www.robustrinder-lieth.de

aus den Elmshorner Nachrichten vom 25.08.2012

Zurück