Pressearchiv

Unser Pressearchiv

EN vom 25.01.2012

KLEIN NORDENDE "So toll, wie seine Lieder sind, so schön sind auch seine Bilder", sagt der Klein Nordender Helmut Hamke über die Ölgemälde von Albrecht von Reibnitz, die zurzeit im "alten Kuhstall" des Töverhuus zu sehen sind.

en-250112.jpg
Albrecht von Reibnitz stellt seine Bilder noch bis Pfingstmontag im Klein Nordender Töverhuus aus. Die stellvertretende Vorsitzende des Kulturausschusses, Susanne Schlüter, begrüßte ihn. MKA

Hamke muss es wissen, denn von Reibnitz ist ein enger Freund und Weggefährte. Der Seestermüher gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Gruppe Speelwark, hat zahlreiche Lieder geschrieben und komponiert und mit diesen Liedern immer wieder die besondere Stimmung der Marsch eingefangen.

Dies gelingt von Reibnitz auch mit seinen Bildern. Mit seiner Kamera streift er durch die Seestermüher Marsch, hält einzigartige Augenblicke fest. "Zu Hause kann ich mich intensiv mit dem beschäftigen, was ich fotografiert habe", erläutert der Seestermüher die Entstehung seiner Werke.
Er setzt sich mit den Besonderheiten der Natur, Licht und Schatten auseinander, gestaltet schließlich seine Bilder ausschließlich mit Ölfarben und Spachteln in verschiedenen Größen.

Mit dieser Technik lässt von Reibnitz Bilder entstehen, die auf den ersten Blick wie Fotos wirken. Auf den zweiten Blick sind es die Details und die eingefangene Atmosphäre, die den Betrachter fesseln.

Besonders deutlich wird dies bei zwei Bildern, die einen Blick aus von Reibnitz Fenster einfangen. Eines zeigt die Wiesen bei Sonnenaufgang, das andere ein drohendes Unwetter. "Es sieht so aus, als ob man gleich seinen Schirm aufspannen müsste", fasste eine Besucherin die Stimmung des Bildes zusammen.

Die Kirche zu Seester, das Pastorat, die Krückaumündung und die Pinnau sind einige weitere Ecken der Seestermüher Marsch, die in von Reibnitz Bildern zu finden sind.

Die Ausstellung der "Bilder aus der Seestermüher Marsch" ist noch bis Pfingstmontag während der Öffnungszeiten des Klein Nordender Töverhuus-Cafes zu sehen. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 25.01.2012

Zurück