Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Klein Nordende: Große Vielfalt beim Kreativmarkt

en 231115

KLEIN NORDENDE Die Organisatorinnen des Klein Nordender Aktiv- und Kreativmarkts, Julia Engelbrecht und Karena Hamdorf, geben sich bei der alljährlichen Standauswahl sehr viel Mühe. Ein wechselndes Angebot ist ihnen genauso wichtig wie die Kreativität der Aussteller und die Qualität der Werke. Die kontinuierlich steigenden Besucherzahlen geben den Organisatorinnen bei ihrem Auswahlverfahren ebenso recht wie die zufriedenen Aussteller.

Und das Angebot konnte sich in diesem Jahr wirklich sehen lassen. Bereits im Eingangsbereich des Klein Nordender Gemeindezentrums erwiesen sich die Stände von Engelbrecht und von Silke vom Wege als echte Hingucker. Vom Wege war viele Jahre an Bord von Kreuzfahrtschiffen unterwegs.

Entstanden sind unzählige Fotos, die sie jetzt auf Leinwände gezogen hat und zum Verkauf anbietet. Ob Tier- oder Landschaftsaufnahmen, ob Portraits oder Fotos von historischen Autos: Immer wieder bleiben die Besucher stehen, um sich mit der Fotografin über die Bilder zu unterhalten. Ebenfalls etwas fürs Auge waren die
handbemalten und sehr individuell gestalteten Weihnachtsbaumkugeln von Engelbrecht.

Das war allerdings noch lange nicht alles, was die Besucher faszinierte. Die "Leseratten" (Kissen in Form einer Ratte als Buchstütze) begeisterten ebenso wie die Keramikfiguren für Haus und Garten, der hochwertige Schmuck und leckere Marmelade. Immer wieder wurden die Aussteller in Gespräche verwickelt, ein erklärtes Ziel der Organisatorinnen. So musste Heiko Hamdorf immer wieder den Besuchern erläutern, wie seine Futterhäuschen, Nistkästen und Insektenhotels entstehen. Schmunzelnd berichtete er dann von Weinflaschen, übrig gebliebenen Holzlatten und vielem mehr, die in den Werken Verwendung finden.

Mindestens ebenso gut besucht wie der Kunsthandwerkermarkt war die Cafeteria, die mit Kaffee und Kuchen aufwartete. "Wir sind froh, dass das schlechte Wetter so viele Menschen nicht vom Besuch unseres Marktes abgehalten hat", so das Fazit von Engelbrecht und Hamdorf.    mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 23.11.2015

Zurück