Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Zwei Straßen werden gesperrt

KLEIN NORDENDE Die Sanierung des Klein Nordender Gemeindezentrums wird nicht wird nicht im Rahmen des Konjunkturprogrammes gefördert, berichtete der Vorsitzende des Bauausschusses Peter Bartl den Gemeinderatsmitgliedern.

en-220310-1.jpg
Dach, Fenster, Heizung und Außenfassade des Nord- ender Gemeindezentrums müssen saniert werden. MKA

Das Gemeindezentrum beinhaltet neben Räumen, die für das Leben und die Gemeinschaft erforderlich sind, auch noch zwei Wohnungen. Eine Hausmeisterwohnung und eine weitere, vermietete Wohnung. Diese private Nutzung zu Wohnzwecken schloss nach ersten Aussagen des Landes Schleswig-Holstein eine Förderung im Rahmen des Konjunkturpaketes aus. Nach heftigen Protesten der zahlreichen Gemeinden, die von dieser Änderung der Förderrichtlinien überrascht wurden, hat das Land eine Änderung vorgenommen. Wenn die zu Wohnzwecken genutzte Fläche weniger als zehn Prozent der gesamten Nutzfläche beträgt, erfolgt eine Förderung. Die Wohnungen im Gemeindezentrum Klein Nordende nehmen 18,2 Prozent ein. Damit fällt Klein Nordende aus einer Förderung ihrer Sanierungspläne raus. "Das ist sehr schade. Da hat in Kiel wohl jemand gut gerechnet und festgestellt, dass bei zehn Prozent 80 bis 85 Prozent der Gemeinde keine Fördermittel bekommen werden. Wir hätten das Geld gut gebrauchen können", fasste Schinckel die Situation zusammen. Positiv war an diesem Abend, dass die Verkehrsberuhigung "Liether Moor" endgültig vom Tisch ist. Die Gemeindevertreter stimmten einstimmig der Lösung, die Straßen Wischdamm und Weg zum Schnakenmoor zu sperren, zu. Beide Wege dürften nur noch von Fußgängern, Fahrrad- und Mofafahrer sowie dem landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden. Für alle anderen ist künftig die Durchfahrt verboten.
Auch vom Gemeinderatstisch ist die Änderung der Straßenreinigungssatzung mit der Erweiterung des Straßenverzeichnisses. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 22.03.2010

Zurück