Pressearchiv

Unser Pressearchiv

25 Jahre Kultur im Töverhuus Erntedankfest und Konzert

Die große Hof-Festwoche wird auf das kommende Jahr verschoben

Das Töverhuus in Klein Nordende ist seit 25 Jahren ein beliebtes Veranstaltungszentrum. Foto: pe

KLEIN NORDENDE / pe

Das Beck­mann Duo sollte der Auftakt für einen bunten Veranstal­tungsreigen rund ums Tö­verhuus sein. Beckmann kommt am 12. September und auch das Erntedankfest wird mit einem Open-Air- Gottesdienst am Sonntag, 19. September, am Töverhu­us gefeiert. Beginn des Got­tesdienstes mit Pastor Lars Därmann und der Kirchen­band „Kirche um 11“ ist um 11 Uhr. Um 11.45 Uhr wird die Erntekrone von den Lieth Allstars Cheerleader an den Bürgermeister über­reicht. Alle anderen Veran­staltungen wurden abgesagt.

Es sollte eine schöne Hof-Festwoche werden, aber wir haben die Veranstaltungen rund um die 25-jährige Zu­sammenarbeit des Töver­huus mit der Gemeinde Klein Nordende aufgrund der nach wie vor geltenden Hygiene-Auflagen verscho­ben. Nun hoffen wir, dass im kommenden Jahr eine bunte Woche stattfinden kann“, sagt Helmut Hamke.

In den vergangenen 25 Jahren hat sich das Töverhuus an der Dorf­straße 80 als Kultur- und Veranstaltungszentrum in der Gemeinde etabliert. Als Hamke 1993 den Hof von seinem Vater übernahm, war für ihn schnell klar, dieses Haus bleibt erhalten. Das für die Region typische Reet­dachhaus wurde 1701 erst­mals erwähnt und bis 1988 landwirtschaftlich genutzt.

In diesem Haus habe ich eine wunderbare Kindheit erlebt. Ein Abriss kam für mich niemals in Frage. Es sollte entweder eine soziale Einrichtung werden oder der Gemeinde zugute kom­men“, erinnert sich Helmut Hamke. Klein Nordendes da­maliger Bürgermeister Gün­ter Hell und die Mitglieder des Kulturausschusses wa­ren von der Idee begeistert.

Ein wenig Angst hatte Hamke vor den anstehenden finanziellen Belastungen. In dieser Zeit lernte er Elms­horns Ehrenbürger Boje C. Steffen näher kennen.

Mich verband eine groß­artige Freundschaft mit Boje C. Steffen. Und er sagte zu mir: Helmut, Kultur kostet etwas, aber sie macht sich bezahlt. Diesen Satz habe ichmir bis heute gemerkt“, so Hamke.

Die Gruppe „Speelwark“ mit Helmut Hamke (Mitte) bei einem Auftritt im Jahr 2009. Foto: Archiv

Das Töverhuus, platt­deutsch für Zauberhaus - wurde zum kulturellen Mit­telpunkt der Gemeinde. „Am 1. März 1996 begann unsere Zusammenarbeit. Den Vertrag haben wir mit den Hamkes mit einem Glas Sekt besiegelt“, erinnert sich Ulrike Weers. Sie gehörte zusammen mit Karl-Max Kapplusch und Andrea Grafe dem Kulturausschus an. Und bis auf Kapplusch sind die beiden Damen nach einer Pause aktuell wieder im Amt.

Die Gemeinde hat die Veranstaltungsräume seit­dem für 120 Tage im Jahr für kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte, Vorträge, VHS-Kurse, Kunst­handwerkermärkte an den Adventssonntagen und vie­les mehr gemietet. Interes­sante Gäste wie Arved Fuchs, Rüdiger Nehberg oder Meno Schrader zählten zu den Vortragenden. Be­sonders am Herzen lag und liegt Helmut Hamke und dem Kulturausschuss die Pflege der plattdeutschen Sprache. Deshalb gehören plattdeutsche Lesungen seit 25 Jahren zum regelmäßigen Programm. Gerd Spieker­mann, Reimer Bull, Yared Dibaba, Ilka Brüggemann, Uwe Friedrichsen waren nur einige, die dort auftraten.

Im Juni 1996 zeichnete der Radiosender NDR Welle-Nord auf dem Hof eine Sendung der Reihe „Unser Land“ auf, prominentester Gast war der damalige schleswig-holsteinische Landwirtschaftsminister Hans Wiesen. Von da an wurde das Töverhuus immer wieder als Kullisse für Fernsehaufzeichnungen von RTL, SAT 1 und vor allem dem NDR genutzt.

Das Töverhuus wurde vom Land als Objekt mit Leitbildfunktion anerkannt und gefördert. So konnten wir den Hof mit dem alten Kopfsteinpflaster versehen“, erzählt Helmut Hamke. Im­mer an seiner Seinte ist Ehefrau Gisela.

Überhaupt gaben sich im Laufe der vergangenen 25 Jahren jede Menge Per­sönlichkeiten aus der Musik- und Vortragsszene die Klinke in die Hand. Unter anderem traten Rolf Zuckowski, Pussycat, Andy Borg, Hans-Heinrich Isenbarth, Marianne Kiefer, Günter Willumeit, Carlo von Tiedemann, Michael Holm, Klaus Büchner von Torfrock, Tony Marschall, Hein Simon (Heintje), Peter Petrel, Bill Ramsey, Jo Brauner, Finken­wärder Speeldeel und natür­lich Speelwark auf, die Gruppe, die Helmut Hamke zusammen mit Lehrerkolle­gen der KGSE und zwei Schülerinnen 1984 gründe­te.

Veranstaltungen wie der Weltfischbrötchentag mit 1000 Besuchern, Public Viewings zu EM und WM oder die Treckertreffen und Lieder unterm Abendhim­mel sind weitere Highlights im Veranstaltungskalender. Und wer möchte, kann dort sogar heiraten. Seit vielen Jahren ist das Töverhuus eine Außenstelle des Stan­desamtes Elmshorn.

Elmshorner Nachrichten, 08.09.2021
Helmut Hamke liebt seinen Trecker. Foto: Habekost

Zurück