Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Kleine Drachenläufer in Klein Nordende

Der vierjährige Louis brachte seinen Drachen gut in die Luft, hier mit seinem Papa Lars Bülhoff aus Elmshorn FOTO: PWA

KLEIN NORDENDE Da staun­ten die Mitglieder des Aus­schusses für Familien, Ju­gend und Schule nicht schlecht: Am Sonnabend ka­men weit mehr als 150 Besu­cher zum Klein Nordender Drachenfest. Und das ob­wohl dieses Mal nur die Wie­se an der Ecke Ziegeleiweg zur Verfügung gestellt wer­den konnte.

Trotzdem war die Stim­mung gut unter den Besu­chern. Sonne, blauer Him­mel - was braucht ein Dra­chenfest mehr? Wind, aber der fehlte komplett. Dafür war beim diesjährigen Klein Nordender Drachenfest Laufen angesagt, um die Himmelsstürmer wenigs­tens für kurze Zeit in die Luft zu bekommen. Der Vor­sitzende Michael Krohn sag­te: „Obwohl wir in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie keinen Kaffee, Ku­chen und Stockbrot anbie­ten konnten, freuen wir uns über die gute Resonanz.“ Auch dass die Kontaktdaten, die von Peter Büll und Ingeborg Pehrs und ihren Mit­streitern akribisch aufge­nommen werden mussten, störte die Besucher nicht.

Dass bei schönem Wetter mit Sonnenschein der Wind fehlte, störte wenig, da stand der Klönschnack für viele im Mittelpunkt. Auch die sie­benjährige Jana die mit ihrer Mutter Lilia Wischmann aus Klein Nordende Ort war, war wieder begeistert und flitzte über die Wiese, damit ihr Drachen trotz Windflaute steigen konnte. „Das bringt schon Spaß und ich bin schon das dritte Mal beim Drachen­fest dabei“, so Jana die in die zweite Klasse geht. Auch Carsten Laue, der nur wenige Meter von der Wiese entfernt wohnt, freute sich besonders dass seine fünfjährige Toch­ter Ida so begeistert war vom Drachensteigen: „Wir kom­men immer wieder gerne hierher und sind schon das dritte Mal hier.“

Aus Elmshorn kam Lars Bülhoff mit seinem vierjähri­gen Sohn Louis. Nachdem er selbst das Flugobjekt der Fa­milie mit einem schnellen Lauf in die Luft brachte, sah sein Sohn aufmerksam zu. Danach übernahm Louis selbst das Kommando mit der Schnur in der Hand und machte es nicht schlechter als sein Vater, der anmerkte: „Schade, dass heute Flaute war, der Wetterbericht sagt für morgen auf jeden Fall mehr Wind voraus. Da wer­den wir wohl noch mal los müssen. pwa

Elmshorner Nachrichten, 20.10.2020

Zurück