Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Die Benefiz-Idee vom Butterberg

Fußball: Die SV Lieth spendet 700 Euro an die Elmshorner Tafel / Aktive Unterstützung und Animation für andere Vereine folgen

Wer feiern kann, der kann auch spenden: Die Kicker der Liga-Mannschaft der SV lieth, hier auf einer Mannschaftsfeier im Herbst 2019 im eigenen, von Bo Hansen betriebenen Klubheim, engagieren sich gemeinsam für die Elmshorner Tafel. FOTO: SV LIETH

KLEIN NORDENDE „Es ist eine grausame, unschöne Zeit.“ So empfindet es Claas Rathlau, Verteidiger der Bezirksliga-Kicker der SV Lieth, dass er momentan auf Fußball verzichten muss. Ob und wenn wie es nach der vom Hamburger Fußball-Verband auferlegten und aktuell bis zum 30. April datierten Corona-Zwangspause weitergeht, ist fraglich. „Wir würden uns freuen, wenn die Spielzeit fortgesetzt wird“, so Rathlau, der mit seinem Team im bisherigen Saisonverlauf positiv überraschte und aktuell Tabellen-Dritter ist. „Wir haben leider noch gar nicht gegen den Rang-Zweiten Kummerfelder SV gespielt – das wären sicher reizvolle Duelle“, so der 27-Jährige, der für den Fall, dass der Ball nicht mehr rollen kann, für die Ermittlung der Auf- und Absteiger die Quotienten-Regelung „als fairste Lösung empfinden“ würde.

Nicht grausam, sondern sozial und menschenfreundlich sind die Pläne, die Kevin Oehlers sowie Rathlau „schon lange hatten“, wie der Abwehrmann berichtete, „und nun endlich in die Tat umsetzten“. Die beiden Spieler, die sich um die Facebook- und Instagram-Seite der SVL-Kicker kümmern, „hatten bereits vor mehreren Monaten die Idee, zwei Euro für jedes von uns geschossene Tor für eine gute Sache zu spenden“. Allerdings verfolgten sie diesen Gedanken zunächst nicht weiter.

In der nun zwangsweise fußballfreien Zeit wurde „der Plan, etwas für Menschen zu tun, die Unterstützung benötigen“, aber erfolgreich vorangetrieben. Via WhatsApp stimmten sich die Liether Spieler ab und entschieden, die Elmshorner Tafel, die sich darum kümmert, dass die mehr als 1000 wöchentliche Tafelbesucher mit Lebensmitteln oder einem warmen Mittagessen versorgt werden, finanziell zu unterstützen.

„Als ersten Schritt haben wir aus unserer Mannschaftskasse zwei Euro pro Saison-Tor gespendet“, verriet Rathlau. Da die Klein Nordender bisher 51 Mal erfolgreich waren, kamen dadurch 101 Euro zusammen. Doch damit nicht genug: „Jeder Spieler aus dem Liga-Kader hat noch etwas dazu gegeben – von fünf bis 50 Euro war alles dabei“, erklärte Rathlau.

Mehrere Aktive der zweiten Herren (A-Kreisklasse 5) und von Jugend-Mannschaften sowie Mitglieder des Gesamtvereins schlossen sich der Aktion begeistert an. Zuletzt gab es am Mittwoch der vergangenen Woche eine Überweisung der Liether D-Juniorinnen. „Aktuell sind wir bei einer Summe von über 700 Euro“, so Rathlau, der „zuversichtlich“ ist, „dass noch ein bisschen Geld dazukommen wird“.

Leif-Bennet Thies fährt für die Elmshorner Tafel

Der Liether Defensivmann Leif-Bennet Thies bot zudem an, ehrenamtlich als Fahrer für die Elmshorner Tafel zu arbeiten. Nachdem er sich am 20. März bei den Verantwortlichen vorgestellt hatte und am Montag der vergangenen Woche um 7 Uhr vor Ort war, musste die Tafel zunächst einmal für eine Woche ihren Betrieb pausieren lassen. Am morgigen Dienstag, 31. März, öffnet sie „mit neuen Sicherheitsvorkehrungen und neuer Frische“, wie die Organisatoren betonten, aber wieder ihre Tore: „Wir freuen uns auf jeden Gast“, hieß es auf der Internet-Seite des Christus-Zentrums Arche. „Leif-Bennet Thies steht weiterhin zur Verfügung und zwei seiner Mitspieler haben ebenfalls ihre Bereitschaft zur Unterstützung erklärt“, berichtete SVL-Fußball-Abteilungsleiter Bo Hansen, der die Hilfsbereitschaft seiner Mitstreiter „großartig“ nannte.

Die „roten Teufel“ vom Butterberg gingen noch einen Schritt weiter und animierten andere Teams, sich während der Corona-Zwangspause ihrer Benefiz-Idee anzuschließen und ebenfalls für einen guten Zweck zu engagieren. „Wir wollten eine Challenge daraus machen“, erklärte Rathlau, wie es dazu kam, dass die SVL-Kicker via facebook die benachbarten Fußball-Teams des VfR Horst und Holsatia im Elmshorner MTV sowie den Hamburger SV „nominierten“.

Von den Horstern gab es eine positive Rückmeldung: Sie erklärten via Instagram, dass sie „die Herausforderung annehmen“. Rathlau erfuhr in einem Telefonat mit VfR-Akteur Torben Sternberg, mit dem er bis zum Mai 2019 zusammen beim TSV Sparrieshoop gespielt hatte, dass sich der Horster Mannschaftsrat diesbezüglich bereits zusammensetzte. Und so sind nach den Liethern auch die Horster Kicker auf dem besten Weg, die fußballerisch unschöne Zeit für sich selbst und andere Menschen schöner zu machen ... von Johannes Speckner

Elmshorner Nachrichten, 30.03.2020

 

Zurück