Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Tradition mit viel Bewegung

Klein Nordende: Feuerwehrball mit 400 Gästen / Musik mit DJ Hauke Hastig und Live-Band Metro-Lounge

en 190318 1KLEIN NORDENDE Es gab Zeiten, da hatte selbst das kleinste Dorf noch seinen ei­genen Feuerwehrball. Und alle Bälle waren regelmäßig ausverkauft. Diese Tradition bricht in vielen Gemeinden langsam aber sicher weg. Ei­ne Ausnahme bildet das Amt Elmshorn Land, wo es noch „ungewöhnlich viele Feuer­wehrbälle gibt“, wie Klein Nordendes Wehrführer Martin Höppner betont. Er selbst ist Gastgeber einer der beliebtesten Tanzaben­de in der gesamten Region. Auch am Sonnabend kamen wieder rund 400 Gäste in die Bürgermeister-Hell-Halle, um mit den örtlichen Brand- bekämpfem zu feiern.
Wie gewohnt, bildeten die Mitglieder der Jugendwehr vor dem Halleneingang ein Spalier für die Gäste. Pünkt-lich um 20.30 Uhr ging in der Halle das charakteristische Blaulicht der Feuerwehr an, und auch ein lautstarkes Tatütata durfte nicht fehlen. Ein Hörbares Zeichen, dass Höppner gleich den Ball er­öffnen würde.
In einer kurzen Ansprache dankte Höppner allen Hel­fern für den „tollen Rah­men“. Der Wehrführer freu­te sich über die vielen Gäste und richtete einen besonde­ren Willkommensgruß an die Abordnungen der Nach­barwehren.

Das Wichtigste aber: „Wir wollen gleich bis in den frü­hen Morgen tanzen - dafür sind wir schließlich alle hier.“ Für Stimmung sorgten DJ Hauke Hastig und die Live-Band Metro-Lounge. Für Höppner ist der Ball längst Routine. Seit 2004 ist er bereits Wehrführer. 1988 zog der gebürtige Lübecker der Liebe wegen nach Klein Nordende. Schon seit 1986 ist er Brandbekämpfer aus Leidenschaft, seit 1989 ge­hört er der Klein Nordender Feuerwehr an. Fragt man ihn nach seinen Hobbys, so kommt wie aus der Pistole geschossen: „Feuerwehr.“

Rund 60 aktive Kamera­den zählt „seine“ Wehr aktu­ell. Hinzu kommen etwa 500 fordernde Mitglieder. Gera­de einmal 15 Euro im Jahr muss zahlen, wer die Feu­erwehr passiv unterstützen möchte. Der Förderverein wurde 2005 gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Feuerwehrwesen, die Kameradschaft, die Jugend­wehr und die Öffentlich­keitsarbeit zu unterstützen. Außerdem hilft der Verein bei der Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen, die sich die Klein Nordender Feuerwehr außerhalb ihres gemeindlichen Budgets für ihre Arbeit wünscht. Carsten Wittmaack

Elmshorner Nachrichten, 18.03.2019

Zurück