Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Zwei neue Baugebiete geplant

Klein Nordende: Bürger protestieren

KLEIN NORDENDE Zwei Baugebiete standen im Mittelpunkt der jüngsten Bauausschuss-Sitzung in Klein Nordende. Lediglich einen Sachstandsbericht gab der Ausschussvorsitzende Peter Bartl zum Bebauungsplan Nummer 32 ab. Gemeint ist das Areal östlich der Dorfstraße, nördlich der Sandhöhe und südlich des Ziegeleiweges. Hier sollen unter anderem ein Frische- und ein Getränkemarkt sowie kleinere Shops entstehen. Der Investor habe die Fläche inzwischen komplett erworben, so Peter Bartl.

en-181109.jpg
Peter Bartl leitete die Sitzung des Ausschusses caw

Wesentlich ausführlicher vorgestellt wurde das Baugebiet südlich der Bürgermeister-Diercks-Straße. Nach einer längeren Diskussion, an der sich einige der über 20 Zuhörer beteiligten, stimmten die Ausschussmitglieder einstimmig den Planunterlagen zu. Man befinde sich noch in einem frühen Planungsstadium, machte Bartl gleich zu Beginn deutlich. Gerade erst sei es gelungen, mit den vier Eigentümern der Fläche hinsichtlich des Ankaufes auf einen Nenner zu kommen. Die Vertragsentwürfe lägen aktuell beim Amt Elmshorn, um abschließend geprüft zu werden. Noch für November werde der Vertragsabschluss angestrebt.
Momentan verfüge die Gemeinde über keine freien Bauplätze mehr. Dies, so Bartl, mache die Notwendigkeit des neuen Baugebietes deutlich. Gut 20 Bauplätze seien auf dem Areal geplant, die Grundstücksflächen dürften zum Großteil zwischen 600 und 800 Quadratmetern liegen. Ein Quadratmeterpreis sei noch nicht festgelegt worden. Vorgesehen seien eingeschossige Einfamilienhäuser sowie ein zweistöckiges Mehrfamilienhaus.
Vor allem dieses Vorhaben stieß bei den anwesenden Anwohnern auf wenig Gegenliebe. Bartl versprach, "dass da kein riesiger Block entstehen" werde, wies aber gleichzeitig auf den Bedarf an Eigentumswohnungen hin.
Noch vor Weihnachten ist der Start der Bürgerbeteiligung geplant. Für Bürger traditionell die beste Chance, während einer Baugebietsplanung Einwände zu formulieren.
Während der kommenden Bauausschuss-Sitzung am 21. Dezember soll dann der Auslegungsbeschluss gefasst werden. caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 18.11.2009

Zurück