Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Amt Elmshorn Land beteiligt sich am 115-Projekt

KLEIN NORDENDE Um die bundesweite Service-Nummer 115 für Behörden und Verwaltungen ging es während der Amtsausschusssitzung des Amtes Elmshorn-Land im Klein Nordender Töverhuus. "Ich finde die 115 grundsätzlich gut. Wir sollten es probieren", sagte Klein Nordendes Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel, und der leitende Verwaltungsbeamte des Amt Elmshorn-Land, Roland Reugels, ergänzte: "Die Pilotphase ist eine gute Basis für eine endgültige Entscheidung."

Mit großer Mehrheit sprach sich dann auch der Amtsausschuss im Namen der sieben amtsangehörigen Gemeinden Klein Nordende, Klein Offenseth-Sparrieshoop, Kölln-Reisiek, Seester, Seestermühe, Raa-Besenbek und Seeth-Ekholt für die Beteiligung an der Pilotphase für die kreisweite Einführung der zentralen Behördentelefonnummer 115 aus. Vorab hatte der Pressesprecher des Kreises Pinneberg, Marc Trampe, den Ausschussmitgliedern im Klein Nordender Töverhuus die Philosophie der neuen Telefonnummer erläutert.

Zentral sollen so die am häufigsten vorkommenden Fragen, unter anderen aus den Bereichen Meldewesen, Führerscheinangelegenheiten, Elterngeld, Wohngeld, Zulassung und Gewerbe beantwortet werden. Bisher stehen die Menschen oft vor der Frage: Welche Behörde ist eigentlich zuständig? Dem folgen dann häufig eine Vielzahl von Anrufen und Weiterleitungen. Das soll sich mit der 115 ändern.
Ein Servicecenter im neuen Kreishaus in Elmshorn wird die Anrufe, die unter der 115 eingehen, entgegennehmen. Ziel ist es, so Trampe, 65 Prozent aller eingehenden Fragen sofort zu beantworten. Angelegenheiten, die nicht umgehend geklärt werden können, werden dann an die Fachabteilungen weitergeleitet. Eine Antwort soll dann innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Das Servicecenter soll montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar sein.

Die Modellphase wird zwei Jahre dauern. Der Start der 115 ist für Anfang 2012 geplant. Nach Ablauf der Pilotphase will der Kreis Pinneberg mit den beteiligten Ämtern, Städten und Gemeinden über eine Kostenbeteiligung verhandeln. mka

en-170611.jpg
Die Bürgermeister Michael Rosenthal, Claus Hell und Bernhard Rösecke stimmten für die Erprobung der zentralen Behördenrufnummer 115. MKA

aus den Elmshorner Nachrichten vom 17.06.2011

Zurück