Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Klein Nordender Skatfreunde: Nachwuchsarbeit ist Trumpf

KLEIN NORDENDE Wie aktiv die Klein Nordender Skatfreunde sind, lässt sich eigentlich jeden Mittwochnachmittag am sehr gut besuchten Skatnachmittag und -abend im Klein Nordender Töverhuus ablesen. Doch Skat spielen ist bei weitem nicht die einzige Aktivität des rührigen Vereins. Alljährlich unterstützen die Skatfreunde Klein Nordender Vereine, die sich stark in der Nachwuchs- und Jugendarbeit engagieren.

In der Vergangenheit wurde in erster Linie der SV Lieth unterstützt. "Seit ihrer Gründung haben die Skatfreunde traditionell einen jährlichen Spendenbetrag an die Jugendabteilung des SV Lieth übergeben. Mit der Wahl des Sportlerheims des SV Lieth als Mittelpunkt der Vereinsfestlichkeiten und des Vereinslebens sah man dies als eine Geste der Verbundenheit an", berichtet Schriftführer Hermann Hell. Nachdem die Skatfreunde ins Töverhuus umgezogen sind, wurde jedoch von Seiten des Vorstands eine neue Regelung zur jährlichen Spendenvergabe beschlossen.

Künftig sollen mehr mehr Nordender Vereine, die Jugendarbeit betreiben, von den Spenden profitieren. Die erste Spende ging 2013 an die "Spatzen", dem Kinderchor des Klein Nordender Chores "viva la musica". Das Dankeschön der Nachwuchssänger folgte auf dem Fuße: Mit einem kleinen Überraschungskonzert bedankten sich die Sänger bei den Skatfreunden.

In diesem Jahr war es die Klein Nordender Jugendfeuerwehr, die sich über eine Spende freuen durfte.

Doch damit nicht genug, neben dem Skat spielen und dem Engagement für den Klein Nordender Nachwuchs, stehen immer auch Ausfahrten und gesellige Abende auf dem Programm der Skatfreunde. Ob Graue Erbsen Essen oder eine Tagesausfahrt im Mai zu den Pferdekoppeln von Paul Schockemöhle und anschließendem Spargelessen in Schwerin, ob ein Grillfest im August oder die Planungen für den 20. Geburtstag der Skatfreunde, neben den regelmäßigen Übungsabenden am Mittwoch um 17 und um 20 Uhr, sind die Klein Nordender Skatspieler vielfältig engagiert.    mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 15.04.2014

Zurück