Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Lob vom Landesvater

KLEIN NORDENDE/HEIDGRABEN Er betreibt ein "Kuh-Hotel". Erbringt "Kuh-Aktien" auf den Markt. Er schützt die Natur. Dieter Wichmann aus Heidgraben ist jetzt in ganz Deutschland bekannt. Sein Projekt "Robustrinder im Liether Moor" ist im bundesweiten Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" prämiert worden (wir berichteten). "Das ist unglaublich", sagt der 68-Jährige. Gestern wurden der Verein und die acht weiteren Sieger aus Schleswig-Holstein von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen in der Landeshauptstadt empfangen.

en-150312-1.jpg
Ehrung in Kiel: Dieter Wichmann (Mitte) mit Peter Harry Carstensen (re.) und Henning Oldenburg von der Deutschen Bank, die den Wettbewerb sponsert.
WITTMAACK

Carstensen gratulierte den Preisträgern und überreichte ihnen die offizielle Ehrentafel des Wettbewerbs: "Sie nutzen diese Plattform, um Ihren Ideen Gehör zu verschaffen und Schleswig-Hol-stein und damit auch Deutschland als attraktives und innovatives Land zu präsentieren", sagte Carstensen. Damit würden die Preisträger andere Menschen inspirieren, anspornen und Mut machen, sich ebenfalls zu bewerben. Er dankte allen Vereinen, Verbänden und Initiativen, die mit ihren Ideen dazu beitragen, Schleswig-Holstein auch in Zukunft lebens-und liebenswert zu gestalten.

Wichmann ist Vorsitzender Vereins für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor in Klein Nordende. Auf gut 30 Hektar Fläche weiden zurzeit 25 "Highland- Cattle" und "Whitebred Shorthorn". "Das ganze Jahr über", betont Wichmann. Es gehe darum, das Moor in seiner ursprünglichen Form zu erhalten - als Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Es gehe darum, Menschen für ihre Umwelt zu sensibilisieren - und es gehe darum, qualitativ hochwertiges Fleisch zu produzieren. "Das Buten-Beef", sagt Wichmann, "soll als Marke auf dem Markt platziert werden." Die Einnahmen dienen zur Refinanzierung der aufwändigen, extensiven Rinderhaltung. Ebenso wie die "Kuh-Aktien", die Wichmann für 500 Euro herausgibt und mit einer Rendite von 2,5 Prozent vergütet. Auch die Erlöse aus dem "Kuh-Hotel" helfen dem Verein. Kosten für die Unterbringung im Liether Moor pro Monat: 40 Euro - all inclusive, versteht sich. Für dieses bisher in Deutschland wohl einzigartige Naturschutzprojekt wurde der Verein ausgezeichnet. Es sei zukunftsweisend, innovativ und kreativ, befand die Jury. Der Preis: Eine große Veranstaltung am 17. Oktober. Aus der Berlin kommt Hilfe. Ein Manager soll die Organisatoren unterstützen. Wo das Festzelt steht? Für Wichmann keine Frage. "Das stellen wir auf der Weide auf, bei den Rindern." brh

aus den Elmshorner Nachrichten vom 15.03.2012

Zurück