Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Heizung des Bauhofs ist marode

KLEIN NORDENDE Grenzwert fast überschritten / Neue Anlage kostet 5100 Euro

KLEIN NORDENDE Eichenallee heißt ab sofort ein Teilstück des Eichenweges in Klein Nordende. Der Namensgebung stimmten die Gemcindcvertretcr während ihrer jüngsten Sitzung zu. Was nach großer weiter Welt klingt, ist in der Realität ein vergleichsweise kleiner Straßenabschnitt, an dem zurzeit gerade einmal zwei Häuser liegen. Bei der Eichenallee handelt es sich um die Verbindung von der Bürgermeister-Diercks-Straße zum südlichen Teil des Eichenweges. Gewünscht hatten sich den Namen die Anwohner.

Klein Nordende ist Mitglied im Zweckverband Breitband Marsch und Geest. Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel (Wählergemeinschaft) sitzt kraft seines Amtes in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes. Um alle im Dorfparlament vertretenen Fraktionen einzubinden, wurden Andreas Kamin (SPD) als weiteres Mitglied und Jürgen Huckfeldt (CDU) als dessen Stellvertreter in das Gremium des Zweckverbandes Breitband Marsch und Geest gewählt.

en 121016Als "total marode" (O-Ton Schinckel) präsentierte sich die Heizungsanlage im Bauhof Klein Nordende. Bei der Wartung stellt sich heraus, dass der Abgaswert bedenklich hoch ist. Der Grenzwert, der zu einer Abschaltung der Anlage durch den Schorn-
steinfeger führen würde, sei fast erreicht. Aufgrund des Alters der Anlage wurde von einer Reparatur abgeraten. Der Finanzausschuss empfahl der Gemeindevertretung daher die Erneuerung der Anlage. Zwei Firmen gaben zwischenzeitlich ein Angebot ab, das günstigste Angebot liegt bei rund 5100 Euro.

Und noch eine zweite Heizung bereitet Kummer. Die Schützenbrüderschaft "Weidmannsheil" war am überlegen, sogar seine gesamte Heizanlage zu erneuern, was 10000 Euro und mehr gekostet hätte. Nun will der Verein nur den Ölbrenner austau-schen, was nach aktuellen Stand knapp 2300 Euro kosten dürfte. Für den neuen Brenner baten die Schützen um einen Gemeinde-Zuschuss, den es jedoch vorerst nicht gab, da der Verein erst einmal noch den Sportverband auf Kreis- und Landes-ebencum Fördergelder bitten soll. Carsten Wittmaack

aus den Elmshorner Nachrichten vom 12.10.2016

Zurück