Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Witt will auch im Ruhestand Schülern helfen

en-080710.jpg
Wilma Witt (2.v.li) wird von Schulleiterin Ines Görmann (li) in den Ruhestand verabschiedet. Bei der Feier war Witts Familie mit Sohn Malte, Ehemann Albert und Tochter Mären mit dabei. MKA

KLEIN NORDENDE "Liebe Wilma Witt, heute ist ein ganz besonderer Tag, nämlich Deine Pensionierungsfeier. Dein letzter Schultag ist es noch nicht, denn Du musst noch bis zum Beginn der Sommerferienunterrichten. Genieße Deine letzten Unterrichtsstunden", sagte die Schulleiterin der Grundschule Klein Nordende-Lieth Ines Görmann, bevor sie aus dem Schulleben der beliebten Lehrerin erzählte und ein wenig aus dem "Nähkästchen" plauderte.
Görmann berichtete, dass Witt in Barcelona aufgewachsen ist, sie und ihre Geschwister alle einen Vornamen haben, der mit W beginnt, von der Hochzeit mit Albert Witt, der Geburt der Kinder Malte und Mären. Bemerkenswert sei, so die Schulleiterin, dass Witt jeweils wenige Monate nach der Geburt ihrer Kinder wieder ihren Dienst in der Schule antrat. "Wie Du das organisiert hast, ist mir nicht bekannt. Aber es war bestimmt so manches Mal ein Spagat zwischen Familie und Beruf", so Görmann. Musik und Kunst zählten zu den Fächern, die Witt besonders am Herzen lagen. An der Organisation der Reformationsgottesdienste hatte sie großen Anteil, wie auch an immer wieder neuen Weihnachtsaufführungen. Nach über 40 Jahren im Schuldienst, davon 25 Jahre an der Grundschule Klein Nordende-Lieth, wurde Wilma Witt von den Schulkindern, dem Lehrerkollegium, Vertretern von Schulverband, Gemeinde, Elternbeirat und Ehemaligen in den Ruhestand verabschiedet. Ein buntes Programm hatten Schüler und Lehrer für sie auf die Beine gestellt. "Das war gar nicht so einfach, denn außer Sport und Englisch unterrichtet sie in ihrer Klasse 4b alles." Aus dieser Not machten die Jungen und Mädchen eine Tugend und präsentierten ihrer überraschten und gerührten Lehrerin sportliche Darbietungen und einen Auftritt in Englisch. "Der ganze Tag war wunderbar. Jetzt freue ich mich auf Zeit und Muße zum Malen", sagte Witt und erzählte, dass sie bereits einige Kinder als Nachhilfeschüler und einige als Spanischschüler hat. "Ich kann nicht ganz ohne Arbeit sein." mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 08.07.2010

Zurück