Pressearchiv

Unser Pressearchiv

EN vom 08.02.2012 - 2

Beim Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" wurden die Robustrinder vom Liether Moor ausgezeichnet / Projekt hat Vorbildcharakter

en-080212.jpg
Klein Nordendes Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel und der Vorsitzende des Robust Rindervereins Dieter Wichmann sind stolz auf die Auszeichnung "Ausgewählter Ort 2012" KAMIN

KLEIN NORDENDE "Wir sind sehr, sehr zufrieden. Mit unseren Robustrindern als Landschaftspfleger im Liether Moor sind wir Preisträger beim Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" geworden", berichtet der Vorsitzende des Vereins für extensive Robustrinderhaltung im Liether Moor e.V. Dieter Wichmann sichtlich stolz. "Eine hochrangig besetzte Jury hat aus über 2000 Einsendungen unser Projekt zusammen mit 364 weiteren Orten für 2012 ausgewählt", so Wichmann und erläutert, dass die Preisübergabe am 17. Oktober im Rahmen einer Veranstaltung im Liether Moor erfolgen soll.

Mit einer kurzen Beschreibung des Vereins, seiner Philosophie, des Finanzierungsmodells hatte sich der Robustrinder-Verein bei der Aktion "Deutschland -Land der Ideen" beworben.

In der Bewerbung wurde vor allem erklärt, dass mit den Robustrindern, den Highland Cattle, Naturschutz in Form von "Wilden Weiden" umgesetzt wird. Durch die extensive Beweidung der Moorflächen durch die Robustrinder entstehen abwechslungsreiche Landschaften aus Weiderasen, Hochstaudenfluren, offenen Böden, Gebüschen und Wäldern, die vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum bieten. Besonders die Begrasung im Winter ist für die Flächen von entscheidender Bedeutung. "Die ganzjährige Beweidung bietet nicht nur Vorteile für Natur- und Wasserschutz. Gleichzeitig wird hochwertige Fleischqualität erzeugt", erläutert Wichmann. Das Fleisch soll ab Herbst 2012 unter dem Namen "Buten-Beef" verkauft werden und ist eine Säule zur Finanzierung des Vereins. Das Kuh-Hotel und die Kuh-Aktien sind weitere Finanzierungsvarianten, um die Robustrinderherde aufzubauen und das Liether Moor in seiner Einzigartigkeit zu erhalten.

"Unser Modell ist auf jede Gemeinde übertragbar, die einen Naturschutzpark anlegen wollen, ohne dass Fremdkapital gebraucht wird. Es beruht auf der Eigeninitiative der Bürger", sagte Wichmann und freut sich, dass die Idee des Vereins von der Jury als zukunftsorientiert, innovativ, kreativ und vielfältig bewertet wurde. Wer mehr über den Verein wissen, sich aktiv beteiligen möchte, der kann sich unter www.robustrinder-lieth.de informieren. Meike Kamin

(aus den Elmshorner Nachrichten vom 08.02.2012)

Zurück