Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Kaum Interesse an B-Plan 32

Nur zehn Bürger kamen zur öffentlichen Vorstellung des ersten Entwurfs ins Gemeindezentrum

en-060710.jpg
Sie erläuterten die ersten Entwürfe des Klein Nordender Bebauungsplans Nr. 32: die Planer Richard und Birgit Möller sowie Gutachter Jens Rümenapf. MKA

KLEIN NORDENDE Der Klein Nordender Bebauungsplan Nr. 32 (B-Plan), der das Gebiet südlich der Dorfstraße zwischen Ziegeleiweg und Sandhöhe überplant, nimmt langsam Formen an. Nachdem die Pläne mit der schleswig-holsteinischen Landesplanungsbehörde abgestimmt und den Partnern der Stadt-Umland-Kooperation erörtert worden sind, haben diese, ebenso wie der Elms-horner Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt, zugestimmt. Auf dieser Basis wurde ein erster Entwurf des B-Plans im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange im Gemeindezentrum vorgestellt. Nur zehn Klein Nordender hatten den Weg dorthin gefunden, um sich zu informieren. Planerin Birgit Möller übernahm es, den Anwesenden den ersten Entwurf zu erläutern. Am Ziegeleiweg wird ein allgemeines Wohngebiet entstehen. Daran wird eine Grünzone angrenzen. Dort könnten ein Wanderweg oder auch ein Dorfteich entstehen. "Die Idee ist, dass hier ein Dorfmittelpunkt entsteht", so Möller. Auf dem Gelände zwischen Dorfstraße und Sandhöhe soll ein Einzelhandelsmarkt entstehen, wohnverträgliches Gewerbe und im hinteren Teil das seniorengerechte Wohnen. Die Erschließung dieses Wohngebietes wird von der Sandhöhe erfolgen.
Klein Nordendes Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel berichtete, vom Einzelhandelsgutachten, welches feststellt, dass sich der Frischemarkt rechnen wird.

"Das ist ein Nullsummenspiel"

Ein Verkehrsgutachten besagt, dass sich der Verkehr nach dem Bau des Marktes nicht wesentlich verändern wird. "Das ist ein Nullsummenspiel. Jetzt fahren die Klein Nordender nach Elmshorn zum Einkaufen, künftig kommen die Menschen aus dem Süden Elmshorns nach Klein Nordende", so Schinckel. Der Bürgermeister berichtete auch, dass es für die 20 seniorengerechten Wohneinheiten bereits 40 Bewerber gäbe.
Der Satzungsbeschluss für den B-Plan und damit die Grundlage für Bauanträge soll im Dezember dieses Jahres gefasst werden. Bis dahin werden die Einwendungen, Anregungen aus der ersten, frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit in die Pläne eingearbeitet. Im nächsten Schritt wird der Aufstel-lungsbeschluss für den B-Plan gefasst werden. "Wir werden den Plan in der nächsten Zeit regelmäßig im Bauausschuss haben", prognostizierte der Bürgermeister. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 06.07.2010

Zurück