Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Mit 15 Fußballern fing alles an...

Klein Nordende (en). 75 Jahre liegen hinter der SV Lieth. 75 bewegte Jahre. 75 Jahre, in denen sich die Mitgliederzahl verneunzigfacht (!) hat. Im Herbst 1934 war es, als Arnold von Mallesch und der damals zum 1. Vorsitzenden gewählte Willi Saß im Waldpavillon auf dem Gelände von Rasmussen die Spielvereinigung Lieth aus der Taufe hoben. Bei der Gründungsfeier waren 15 Liether Sportfreunde anwesend. Im Oktober desselben Jahres erfolgte die Aufnahme in den Deutschen Fußball Bund.

en-060909-1.jpg
Meisterlich: Dieses Liether Team holte mit 95:20 Toren
und 44:0 Punkten den Bezirksklassentitel. Foto: en

Am 17. März 1935, also nur vier Monate später, stieg das Premieren-Spiel der ersten Männermannschaft gegen Textil Hamburg. 1:7 verlor man damals, ein Höhepunkt war es dennoch. Deutlich weniger erfreulich: Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 musste der Spielbetrieb eingestellt werden.
Am 18. Dezember 1946 erfolgte die Fortsetzung der Vereinsarbeit. Walter Peters wurde erster Vorsitzender, Günther Hell sein Stellvertreter. 1950 übernahm Hell die Führung der Rothosen. Die Devise lautete von jetzt an: Förderung der eigenen Nachwuchsspieler. Die Liether Jungen rechtfertigten das in sie gesetzte Vertrauen: Als Krönung holten sie 1959 - im Jahr des 25-jährigen Bestehens - mit 95:20 Toren und 44:0 Punkten (!) den Titel der Bezirksklasse und den Aufstieg in die Verbandsliga.
1966 übernahm Helmut Strauer das Amt des Vorsitzenden. Der Bau der Schulturnhalle in Klein Nordende 1970 brachte die Erweiterung des Vereins zum Mehrspartenverein ins Rollen: die Abteilungen Tischtennis, Volleyball, Damengymnastik und Kinderturnen stießen 1971 dazu, 1978 dann auch die Tennissparte. Vier Sandplätze wurden am 7. Juli 1979 als erstes Teilstück des neuen Liether Sportzentrums am Butterberg von Elmshorns Bürgervorsteher Georg Hansen und SV-Lieth-Chef Strauer eingeweiht. Am 16. August folgte als zweiter Bauabschnitt die Grundsteinlegung des heutigen Klubheims und im Oktober 1979 sprach Dieter Sölter, 2. Vorsitzender und Motor bei den Bauarbeiten, auf der Baustelle den Richtspruch.
Am 27. Juni 1980 wurde dann das Klubheims der damals rund 800 Sportler. Abgerundet wird das neue Liether Sportgelände mit dem neuen Fußballfeld, dem heutigen Klaus-Waskow-Platz, der am 26. August 1981 von Helmut Strauer eingeweiht wird.
Im Oktober des gleichen Jahres zogen die Radsportler in den Verein ein, im Jahr 1987 kam mit Badminton eine weitere Sparte hinzu.
Der nächste Führungswechsel dann 1994: Strauer wird nach 28 Jahren im Amt zum Ehrenpräsidenten gewählt. Der neue Mann an der Vereinsspitze: Klaus G. Bremer - bis 2005 zumindest. Dann nämlich der vorerst letzte Wechsel auf dem Führungsposten: Für Bremer, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl antrat, wird der bisherige 2. Kassenwart, Michael Bartl, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Eine seiner ersten Aufgaben war im September desselben Jahres die Einweihung der neuen Bürgermeister-Hell-Halle - ein Gemeinschaftsprojekt mit der Gemeinde Klein Nordende. Mit dem neuen zweigeschossigen Fitnesszentrum hat die SV Lieth von nun an ein zweites vereinseigenes Gebäude.
Und es kommt neues Leben in den Verein: Durch neue Mitglieder wurde die Tischtennissparte wieder aktiv, mit Karate die jüngste Sparte gegründet, die sich in kurzer Zeit gut entwickelt.
Auch die Radsportsparte bekam wieder Schwung - allerdings nicht mit Straßenfahrern. Auf dem von der SV Lieth gepachteten Floraring haben die Geländefahrer ihre neue sportliche Heimat gefunden. Kein Wunder also, dass der Verein Anfang 2009 1350 Mitglieder in seinen zehn Sparten zählen kann.

aus den Elmshorner Nachrichten vom 05.09.2009

Zurück