Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Elmshorn-Land: Amts-Umlage sinkt um vier Prozent

Elmshorn-Land: Amts-Umlage sinkt um vier Prozent

en-041213

KLEIN NORDENDE Die Amtsumlage für die Gemeinden des Amtes Elmshorn-Land sinkt auch im zweiten Jahr in Folge. Nach einer Senkung von knapp zwei Prozentpunkten für das Jahr 2013, wird die Amtsumlage für 2014 um vier Prozentpunkte gesenkt. Für das Haushaltsjahr 2014 können die sieben amtsangehörigen Gemeinden Klein Nordende, Klein Offenseth-Sparrieshoop, Kölln-Reisiek, Raa-Besenbek, Seester, Seestermühe und Seeth-Ekholt deshalb mit Einsparungen von insgesamt rund 280 000 Euro rechnen.

Berechnet wird die Amtsumlage auf Basis der Finanzkraft der Gemeinden. Dahinter verbergen sich unter anderem die Schlüsselzuweisungen des "Landes sowie das Steueraufkommen. 12 Prozent dieser Summe wird von den Kommunen als Amtsumlage gezahlt. Damit wird das "Rathaus" der Gemeinden, das Amt Elmshorn-Land finanziert.

"70 Prozent des Amtshaushaltes sind Personalkosten. Die können wir nicht beeinflussen", sagte der Leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Elmshorn-Land Roland Reugels, bevor er auf einige Details des Amtshaushaltes einging. Reugels berichtete, dass die Einwohnerzahlen der Gemeinden stetig wachsen. Das trägt zur positiven Entwicklung bei. Einsparungen und effizientes Arbeiten ebenfalls.

Mit der Senkung der Amtsumlage gibt die Verwaltung einen Teil der vorhandenen liquiden Mittel an die Gemeinden zurück. Die 280000 Euro Einsparungen werden jedoch nicht ausreichen, um die der Kreisumlage, die auf die Kommunen des Amtes Elmshorn-Land zukommt, auszugleichen. Voraussichtlich 500000 Euro werden Klein Nordende, Klein Offenseth-Sparrieshoop, Kölln-Reisiek, Raa-Besenbek, Seester, Seestermühe und Seeth-Ekholt zusammen zusätzlich an den Kreis Pinneberg überweisen müssen.

"Wir können mit der Senkung der Amtsumlage um vier Prozentpunkte nicht auffangen, was die Gemeinden an den Kreis mehr zahlen müssen. Wir hätten das Geld lieber den Gemeinden zurückgegeben", so Reugels und konnte sich den folgenden Kommentar in Richtung Kreisverwaltung nicht verkneifen: "Wir zeigen dem Kreis gern, wie man es macht!".    mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 04.12.2013

 

Zurück