Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Kunstrasen: Stadt Elmshorn unterstützt die SV Lieth

Kunstrasen: Stadt Elmshorn unterstützt die SV Lieth

ELMSHORN SV Lieth soll städtische Zuschüsse für die Umwandlung ihres Klaus-Waskow-Platzes am Butterberg von einem Natur- in einen Kunstrasenplatz erhalten - und zwar in Höhe von 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten, wie es die Sportförderrichtlinien Elmshorns vorsehen. Das sind rund 189 000 Euro, gemessen an den voraussichtlichen Gesamtkosten von 629 000 Euro. Das haben die Mitglieder des Ausschusses für Kinder, Jugend, Schule und Sport (AKJS) einstimmig beschlossen. Verbunden damit ist aber die Erwartung, dass die Gemeinde Klein Nordende ein Drittel der Fördersumme an die Stadt überweist.

Diesen Weg hatte auch Klein Nordendes Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel während der Jahreshauptversammlung der SV Lieth als mögliche Lösung im Zuschusskonflikt genannt, damit der Verein für sein Projekt auch Kreiszuschüsse erhalten kann. Ein entsprechender politischer Beschluss des Gemeinderates steht aber noch aus. Sollte er nicht so gefasst werden, fährt Elmshorn seine Förderung auf 20 Prozent der Investitionssumme (126 000 Euro) zurück. Das Geld für die erste von drei Raten soll im Nachtragshaushalt 2013 eingestellt werden, so dass der Verein den Bau nun vorantreiben kann.

Die Politik hat der SV Lieth noch eine weitere Auflage gemacht: Wenn nach vermutlich zwölfjähriger Nutzungsdauer die Oberschicht des künstlichen Grüns für mindestens 150 000 Euro erneuert werden muss, werden keine städtische Zuschüsse gewährt. Ein ähnlicher Vorschlag war von Nils Hammermann, Projektleiter Kunstrasen der SVL, gekommen, als er zusammen mit Holger Quast die Maßnahme vorstellte und bei den Politikern eindringlich um die Gewährung des 30-prozentigen Zuschusses warb. Im Hinterkopf hatte er allerdings, zusätzliche Fördermittel aus Klein Nordende erhalten zu können. Diesem Ansinnen schob der Elmshorner Ausschuss aber einen Riegel vor. Insofern erzielte Hammermann ein halbes Eigentor. mbu

aus den Elmshorner Nachrichten vom 01.03.2013

Zurück