Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Bunte Drachen über Klein Nordende

Herbstzeit. Da wird gebastelt. Mit Holz, Papier und Leim. Und einer war sogar schon mal in China.
Klein Nordende (ne). "Die Drachen fliegen wirklich", hatten die Verantwortlichen um Ulrike Weers, Vorsitzende des Kinder- und Jugendausschusses von Klein Nordende, den Kindern während der Drachenbastelstunde am Donnerstag vor dem Drachenfest versprochen. Und tatsächlich: Am Sonnabend an der Dorfstraße standen die 35-Workshop-Drachen mit ihren typischen rot-weißen Schwänzen hoch in der Luft.

Bei wenig Wind mussten die Kids ordentlich
laufen, damit die Himmelstürmer in die Luft stiegen. Foto: Nelaimischkis

Aber es waren auch richtige Eigenkonstruktionen in der Luft. Wie zum Beispiel der quadratische Drachen, der aus einer Blickpunkt-Zeitung entstanden ist. "Den haben wir auf ein stabiles Gerippe aus Bambusstangen gespannt. Kartoffelkleber hält den Drachen zusammen", erklärten stolz die beiden Kinder Emilia Zimmermann (5) und Emma Behrmann (4) aus Klein Nordende.
Und er flog genauso hoch wie die meisten anderen Drachen auch. Allerdings musste man ordentlich laufen. Denn am Sonnabend herrschte Flaute nach dem nächtlichen Sturm von Freitagnacht.
Auch Abstürze gab es. Ein Eulen-Drachen landete in einem Baum - und eine Klein Nordenderin beim missglückten Startversuch im Graben.
Wegen des fehlenden Windes musste auch Jens Ruck seine großen Drachen im Auto lassen. Der Kölln-Reisieker ist seit mehr als 20 Jahren überall dorthin unterwegs, wo es um Drachen geht. So durfte er 1998 am traditionellen Drachenfest im chinesischen Weifang teilnehmen und wurde von den Fachleuten Vorort sogar mit der Auszeichnung als Drachenbaumeister geehrt.
Obwohl sein Meisterstück dort im Museum zu bewundern ist, zieht es ihn momentan nicht mehr in das Reich der Mitte - dem Ursprungsland der Drachen. "Der Weg ist mir einfach zu weit", erklärte Jens Ruck. Er zeigt lieber seine besonderen Fluggeräte auf lokalen Drachenfesten und freut sich dann über die staunenden Gesichter der Kinder.

aus den Elmshorner Nachrichten vom 30.10.2006

Zurück