Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Bürgermeister bleibt hart: Der Verkehr muss raus

Schinckel: Liether Moor darf keine Abkürzung nach Tornesch bleiben.
(Klein Nordende/rs) Es hat sich nichts geändert. Noch immer brettern Fahrer mit 100 und mehr Stundenkilometern durchs Liether Moor. Noch immer nutzen sie die Strecke durchs Landschaftsschutzgebiet als Abkürzung zwischen Elmshorn und Tornesch. Noch immer muss die Gemeinde Klein Nordende für Schäden an den Banketten der Straßen aufkommen, die für diese Verkehrsflut gar nicht ausgelegt sind.

Aus Sicht des Kreises ein stumpfes Schwert: Das Zeichen "Anlieger frei", wie es an der Moor-Einfahrt m der Ollerlohstraße steht.

Seit Okober 2003 gibt es Anstrengungen, den Durchgangsverkehr aus dem Moor zu verbannen. Eine reine Schilder-Lösung schien bereits konsensfähig. Der Fahrzeugverkehr sollte durch Durchfahrt-verboten-Zeichen beziehungsweise Einbahnstraßen-Beschilderung in den Bereichen Plinkstraße/Wischdamm, Brücke Seeth-Ekholt und Heimstättenstraße aus gesperrt werden. Für Anwohner waren Passierscheine geplant.
Doch da spielten die auswärtigen Landpächter nicht mit. Sie meldeten sich in der Einwohnerversammlung im Juni dieses Jahres vehement zu Wort. Ihr Einwand: Kunden wie Pony-Reiter, aber auch Tierärzte kämen nicht mehr durch. Der Idee, nur "Anlieger frei"-Schilder aufzustellen, wollte der Kreis nicht folgen. Das sei eine stumpfe Waffe. Jeder ertappte Fahrer habe dann plötzlich ein dringendes Anliegen. Vorschlag der Kreisverwaltung: Schranken in der Mitte des Moores aufstellen. Erholungssuchende könnten dann nach wie vor ins Moor, aber eben nichtmehr hindurch. "Zu gefährlich", warnten Anwohner. Wenn Frauen dort nachts halten müssten, um die Schranke aufzuschließen, seien sie allein. Ein Einwand, der für Bürgermeister Hans-Barthold Schinckel Gewicht hat. Dennoch ist er überzeugt, dass eine Lösung kommen muss. "Das wird weitergehen. Wir werden dort etwas machen im Sinne unserer Bürger. Denn der Verkehr muss raus." Am Zug ist nun erst einmal wieder der Wegeausschuss der Gemeinde.

aus der Holsteiner Allgemeinen Zeitung vom 01.09.2007

Zurück