Pressearchiv

Unser Pressearchiv

Alarmanlage für Schützenverein

Schützenbrüderschaft Weidmannsheil zählt 114 Mitglieder / Jahreshauptversammlung fand mit Wahlen und Ehrungen statt

en-010314

KLEIN NORDENDE Erfreuliches und Unerfreuliches lagen während der Jahreshauptversammlung der Schützenbrüderschaft Weidmannsheil Klein Nordende Lieth dicht beieinander. Erfreuliches konnte der Erste Vorsitzende Carsten Schüssler über das Schützenfest 2013 berichten: "Das letzte Schützenfest haben wir mit einem kleinem Plus abgerechnet!" Ebenfalls positiv: Die Mitgliederentwicklung des Vereins. Neuaufnahmen und Austritte hielten sich mit je sieben Mitgliedern die Waage. Zurzeit hat die Schützenbrüderschaft 114 Mitglieder.

Die Umsetzung der neuen Satzung war der nächste, eher durchwachsene Punkt, den der Erste Vorsitzende ansprach. Schüssler schilderte, dass er nach der letzten Mitgliederversammlung der Ordnungsbehörde mitgeteilt hatte, dass der Verein den Auflagen in Sachen Alarmanlage aus Kostengründen nicht nachkommen kann, die Waffen somit privat eingelagert werden müssen. "Das stieß bei der Ordnungsbehörde nicht auf Gegenliebe. Uns wurde daraufhin angeboten, eine weitere kostenlose Beratung durch Herrn Busche zu erhalten. Und siehe da, es wurde eine Lösung gefunden. Die Alarmanlage muss nicht nach VdS zertifiziert sein, sondern nur nach VdS gebaut. Unterm Strich belaufen sich die Kosten für eine solche Anlage nur noch auf etwa 400 Euro", so Schüssler. Die Anlage ist mittlerweile installiert und abgenommen worden. "Es wurden keine Mängel festgestellt. Wir dürfen drei Langwaffen in der Schützenhalle aufbewahren."

Der Norddeutsche Schützenbund und besonders das Landesleistungszentrum (LLZ) in Kellinghusen zählte zu den unerfreulichen Teilen des Jahresberichtes. Das LLZ hat seit mehreren Jahren keine gültige Betriebserlaubnis. Die Idee des Schützenbundes: Kaufen und wieder herrichten. Geschätzte Kosten rund 720 000 Euro.

Landesleistungszentrum ohne Betriebserlaubnis

"Da keine Bank bereit war diese Idee zu finanzieren, sollte eine Finanzierung über eine Umlage erfolgen. Die Investitionssumme sollte auf zwei Jahre verteilt werden und jedes Mitglied 50 Euro zahlen", erläuterte Schüssler. Während des Landesschützentages wurde dieser Vorschlag mit deutlicher Mehrheit abgelehnt, so der Vorsitzende. Das war noch nicht alles in Sachen LLZ. Durch den Beschluss, das Leistungszentrum aufzugeben, sollen nach Aussage von Präsident Peter Kröhnert Kosten von rund 250 000 Euro für den Ausbau der EDV-Anlage, Abbau der Schießanlagen, Rückbau der Anlage sowie Rückzahlung von Fördergeldern auf die schleswig-holsteinischen Schützen zukommen.

Damit war der Erste Vorsitzende noch nicht am Ende seines Berichtes. Er verkündete, dass der Kreisschützenverband dieses Jahr 100 Jahre alt wird und dieses feiern möchte. Die Finanzierung gestaltet sich nicht ganz einfach. Auch hier ist eine Umlage vorgesehen. Schüssler bedauerte, dass erst gefeiert wird, bevor sich der Kreisverband das Einverständnis der Schützenvereine für die Finanzierung geholt hat. "Die Abstimmung über die Umlage von zwei Euro je Mitglied wird es erst auf dem Verbandstag im April geben. Der Kommers findet bereits heute, parallel zu unserer Jahreshauptversammlung, statt", schilderte Schüssler den Sachverhalt und merkte an, dass er sich vom Kreisverband mehr Unterstützung bei der Umsetzung des neuen Waffengesetzes gewünscht hätte.

Erfreulich war dann der weitere Verlauf der Jahreshauptversammlung. Alle Wahlen gingen einstimmig über die Bühne und man ehrte langjährige Mitglieder der Schützenbruderschaft. Besonders ausgezeichnet wurde an diesem Abend Erich Wittern. Er wurde nicht nur für seine 50 Jahre im Verein ausgezeichnet, sondern auch zum Ehrenmitglied ernannt. Meike Kamin

EHRUNGEN UND WAHLEN BEI DEN SCHÜTZEN

Wahlen: 1. Vorsitzender Carsten Schüssler, 1. Schatzmeister: Karl-Ludwig Overkamp, 2. Schriftführerin Daniela Vollstedt, 2. Sportwart/in leider nicht besetzt, 1. Beisitzerin Katrin Wachs, 2. Damenleiterin Erika Wilke, Pressewart Stefan Mohr

Ehrungen: 10 Jahre: Kathrin Heilmann. 25 Jahre: Sabrina Mohr, Hans Wöhlk, Jochim Cords. 30 Jahre: Susanne Schättiger, Gerhard Schättiger. 40 Jahre: Maria Clausen. 50 Jahre: Hermann Hell, Erich Wittern

aus den Elmshorner Nachrichten vom 01.03.2014

 

Zurück