45 Jahre: Viva La Musica feiert Geburtstag

en 220517

KLEIN NORDENDE „Freude schöner Götterfunken“ sang der Klein Nordender Chor Viva la musica und leitete damit einen gemütlichen und sehr musikalischen Geburtstagsabend ein. „Es ist kein offizielles Jubiläum, aber 45 Jahre sind schon eine lange Zeit“, sagte der Vorsitzende von „viva la music“ Gertrud Engelbracht zur Begrüßung und freute sich sehr, dass sie mit Carla Boldt und Marianne Schinckel zwei Gründungsmitglieder bei der Veranstaltung begrüßen konnte. Die Gründungsmitglieder waren aber nicht die einzigen Gäste, über die
sich der Chor und besonders die erste Vorsitzende freute. Aus Holland war der Partnerchor der Klein Nordender - der „Triantha Chor“ aus Assen - angereist.

„Die Freundschaft zwischen dem Triantha Chor und viva la musica besteht schon über 40 Jahre. In dieser Zeit ist ein festes Band zwischen den Sängern entstanden“, sagte Engelbrecht und präsentierte ein Foto aus den Anfängen der Freundschaft, das ein Puppenpaar zeigt. „Ob diese Puppen wohl noch leben?“, fragte sie schmunzelnd und berichtete, dass es sich dabei um ein Geschenk aus den 1990er Jahren an den Asse-ner Chor handelt. Engelbrechtberichtete, dass „Viva la musica“ den Besuch zum 100. Geburtstag des Triantha Chores 2018 schon geplant hat. „Wir freuen und schon auf das Fest“, sagte die Vorsitzende und leitete damit zu einem Geburtstagsständchen des niederländischen Chores über. Neben den musikalischen Darbietungen blieb für alle Zeit zum Klönen und in Erinnerungen schwelgen. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 22.05.2017

Der Sound der Nordseeküste

KONZERT Das Duo Vilou spielt im Juni im Klein Nordender Töverhuus/ Verschiedene musikalische Genres elegant kombiniert

en 190517

KLEIN NORDENDE Sie vereinen Gegensätze: Traditionell und modern, heimisch und international, Ebbe und Flut. Die Sängerin Marie-Lou und der Geiger Kristofer Vio sind zusammen das Duo „Vilou“ und spielen einen ganz eigenen Sound, den sie „Tide-Lounge Musik“ nennen.

Am Freitag, 9. Juni, sind Vilou zu Gast im Klein Nordender Töverhuus, Dorfstraße 80. Unter dem Motto „Ein Sommerabend mit Vilou“ spielen sie mal groovy, mal funky, mal angeswingt ihre Lieder, die ihren besonderen Reiz aus der Kombination von Gesang und elektronischer Geige ziehen.

Die zwei Musiker von der Nordseeküste spielen Songs aus eigener Feder, aber auch neu arrangierte Cover bekannter Lieder und verbinden dabei die verschiedenen musikalischen Genres zu ihrem ganz eigenen Klang. Mit diesem Klang haben Vilou es sogar zu einer eigenen Sendung im Radio auf dem OKW gebracht, wo sie montags ab 20 Uhr und dienstags ab 16 Uhr ihren „Tide-Lounge“ präsentieren. Das Konzert im Töverhuus beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet zehn Euro. Vorverkaufsstellen sind das Töverhuus, der Klein Nordender Rewe-Markt und das Blumenhaus Konetzny (beides Dorfstraße). In Elmshorn gibt es Karten bei der Volksbankfiliale in der Königstraße 17. Weitere Konzerttermine finden sich auf der Internetseite vom Töverhuus.    ngr

www.toeverhuus.de

aus den Elmshorner Nachrichten vom 19.05.2017

Sie schieben eine ruhige Kugel

en 110517

KLEIN NORDENDE Das Wetter passte. Und auch die Stimmung war prächtig. Als in Klein Nordende die Boule-Saison eingeläutet wurde, strahlte die Sonne vom Himmel, und die silbernen Kugeln rollten ohne störende Pfützen und Kuhlen auf der bestens hergerichteten Boule-Bahn ihrem Ziel entgegen.

Zum Saisonauftakt bestritten die Teams „Gemeinde Klein Nordende“ und „Beekenblick“ das erste Match. Ab sofort steht die Bahn wieder allen Bürgern des Ortes offen. Voranmeldungen sind nicht notwendig. Nur das entsprechende Equipment muss selbst mitgebracht werden. „Einen eigenen Boule-Club gibt es in Klein Nordende noch nicht“, sagte die Sozialausschuss-Vorsitzende Ulrike Weers. „Aber vielleicht ändert sich das ja noch.“ Eigentlich war angedacht gewesen, die Boule-Saison schon am 1. Mai offiziell einzuläuten, doch eine Seniorenreise in die Partnergemeinde Zempin machte die Verlegung notwendig.

„Es haben aber auch schon einige zu Ostern hier gespielt“, sagte Weers. Eingeweiht wurde die Bahn im Dezember 2015 - wobei die Gemeinde Klein Nordende keinen Cent dazu bezahlen musste. Dank zahlreicher Sponsoren konnte die Bouleanlage samt Sitzbank in unmittelbarer Nähe der Dorfstraße und des Rewe-Marktes innerhalb kürzester Zeit realisiert werden.    caw

aus den Elmshorner Nachrichten vom 11.05.2017

Fisch geht auch ohne Meerblick

WELTFISCHBRÖTCHENTAG 2017 In Klein Nordende wird am Töverhuus zünftig gefeiert / Sonst nur Ostseebäder dabei

en 090517a

KLEIN NORDENDE Auch im Land zwischen den Meeren mögen nicht alle Menschen Fisch. Doch den meisten munden die diversen Meeresfrüchte, die in Nord- und Ostsee gefangen werden. Für all diese Fischliebhaber wurde der Weltfischbrötchentag erfunden, an dem sich seit vier Jahren auch Klein Nordende beteiligt -und zwar in Gestalt der Töverhuus-Betreiberin Gisela Hamke und ihres Ehemannes Helmut Hamke. Schon gleich nach dem vormittäglichen Startschuss fanden die mit Matjes, Lachs, Krabben und Go. belegten Brötchen reißenden Absatz.

Buntes Rahmenprogramm

Eigentlich wird der Brötchentag ausschließlich an der Ostseeküste zelebriert. Doch Gisela Hamke fand die Idee so gut, dass sie sich bei den Initiatoren meldete, um das Okay zum Mitmachen einzuholen. Seither ist Klein Nordende der einzige Ort jenseits der Ostsee, in dem der Weltfischbrötchentag gebührend gefeiert wird. Grömitz, Heiligenhafen oder Eckernförde heißen die klangvollen Ostseebäder, mit denen sich das Großdorf damit in eine Reihe stellt.

en 090517b

„Fisch und me(eh)r“ hieß in Klein Nordende das Motto des Tages. Die Besucher durften nicht nur verschiedene Fischbrötchen-Variationen und geräucherte Forellen probieren, es gab auch ein buntes Rahmenprogramm.

Mit dabei waren der Spielmannszug Klein Nordende, der Shantychor „De Molenkieker“, die Schülerband „Kellerkinder“ sowie der Däne Kurt Markussen und die Band „Trashfarm“. Sie alle sorgten für prächtige Unterhaltung. Doch trotz Musik, viel Sonne, Eis und Wurst: Star des Tages war ganz ohne Frage das Fischbrötchen. Carsten Wittmaack

aus den Elmshorner Nachrichten vom 09.05.2017

Reisebericht nach Oldtimer-Trecker-Tour

en 060517

KLEIN NORDENDE Eine ungewöhnliche Reise durch Europa steht im Mittelpunkt des Diavortrags von Peter Thomsen am Freitag, 2. Juni, ab 20 Uhr im Klein Nordender Töverhuus. Thomsen wurde 1950 in Bölling geboren, war 40 Jahre Realschullehrer in Erfde und dort 20 Jahre Gemeindewehrführer. Die Tour durch Europa unternahm er mit einem Traktor der Marke Allgaier aus dem Jahre 1949 und einem Tabbert-Wohnwagen Jahrgang 1978. Die Höchstgeschwindigkeit des Treckers beträgt gerade einmal 15 Stundenkilometer.

Thomsen startete am 9. Mai 2014 und war am 31. Juli 2014 wieder in Erfde. Der Verlauf der Tour ging unter anderem über Schwerin, Usedom, Danzig, Masuren,
Warschau, Budapest, Linz, den Schwarzwald, Nordfrankreich bis nach Chalons en Champagne, Verdun, Sedan, über die Ardennen, Aachen und durch die Niederlande. Die Gesamtstrecke betrug 5242 Kilometer.

Für den Geschichtslehrer Thomsen stand bei seiner Rundreise der Besuch der historischen Stätten im Vordergrund. Den Schwerpunkt seines 90-minütigen Vortrags bilden die vielen Gespräche mit Menschen und die Begebenheiten während der Reise. Der Eintritt ins Töverhuus kostet 10 Euro. Der Kartenvorverkauf erfolgt über die Volksbank Elmshorn, Königstraße, sowie in Klein Nordende über den REWE-Markt Peter Erichsen und das Blumenhaus Konetzny.    mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 06.05.2017