Klimaschützer mit Vorbildfunktion

GRUNDSCHULE KLEIN NORDENDE Schüler sammeln 3654 Klimaschutzmeilen binnen einer einzigen Projektwoche

en 140717 1

KLEIN NORDENDE 3654 Klimaschutzmeilen haben die Jungen und Mädchen der Grundschule Klein Nordende gesammelt. Dahinter stehen bewusste Entscheidungen der Kinder, die Schule zu Fuß, mit dem Roller, dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Doch nicht nur diese Seite des Klimaschutzes wurde während der Klimatage des Kreises Pinneberg, an der die gesamte Grundschule teilnahm, von den kleinen Klimaschützern beleuchtet. Auch auf die regionale Herkunft der Lebensmittel und auf Energieeinsparungsmöglichkeiten bei der Nutzung von elektrischen Geräten wurde geachtet.

Das führte während der Vorstellung des Klimaschutzprojektes in der Bürgermeister-Hell-Halle dazu, dass die Kinder ihre Einsparvorschläge mit den Worten kommentierten: „Wir wollen den Erwachsenen zeigen, dass es geht.“

Auf Initiative von Lehrerin Sabine Jesumann nahm die Grundschule an den Klimatagen teil. Das Motto: „Taten statt Worte.“ Und so schauten sich die Kinder im Laufe der Woche ganz konkret an, wie sich Energie einsparen lässt, wobei Kohlendyoxid entsteht, wieso der Stoff das Klima belastet und wie der Kohlendioxyd-Ausstoß verringert werden kann. Dabei entstanden konkrete Ideen, die die Klimaschützer auf Plakaten darstellten. Die Wünsche der Kinder reichten vom Schutz des Regenwaldes bis hin zum Einsatz von Elektroautos und den Verzicht auf Dieselfahrzeuge.

Darüber hinaus lebten die Jungen und Mädchen im Laufe der Woche Klimaschutz und Energieeinsparung ganz konkret. Für jeden Weg ohne Auto, jedes regionale Lebensmittel, das gegessen wurde oder die Nichtnutzung von PCs, Tablets oder auch Fernsehern sammelten die Kinder Punkte. Diese Punkte wurden zunächst klassenweise gezählt und schließlich zu einem Schulergebnis zusammengefasst. Stolze 3654 Klimaschutzmeilen hatten die Grundschüler in einer Woche erarbeitet.

In der Bürgermeister-Hell-Halle übergaben die Kids ihre Wünsche in Sachen Klimaschutz an die Vorsitzende des Umwelt-Ausschusses des Kreises Pinneberg Valerie Wilms mit der Bitte, diese mit zur Weltklimakonferenz nach Bonn zu nehmen. „Danke, danke, danke“, kommentierte Wilms und stellte fest: „Das würden wir Erwachsenen nicht mehr schaffen. Dafür sind wir nicht mehr beweglich genug.“ Besonders freute sich die Politikerin über den Appell der Schüler für die Nutzung von Elektroautos: „Das war eine klare Werbeansage! Ihr seid für uns Vorbilder.“ Meike Kamin

aus den Elmshorner Nachrichten vom 14.07.2017

Klein Nordender Ferienprogramm

KLEIN NORDENDE Die Sommerferien rücken langsam näher und das Klein Nordender Ferienprogramm steht. Der Familienausschuss konnte gemeinsam mit zahlreichen Klein Nordender Vereinen und Organisationen ein interessantes und abwechslungsreiches Sommerprogramm auf die Beine stellen. Die Klein Nordender Kinder und Jugendlichen können eine Cajon bauen, Tanzen, eine Expedition in die Liether Kalkgrube unternehmen oder auf den Kuhwegen das Liether Moor entdecken. Fußball, Tennis, ein Tag bei der Klein Nordender Feuerwehr, Einblicke ins Skatspielen, ein Schieß-Schnuppemach-mittag, Eisstock schießen und natürlich die beliebte Kanutour gehören zum Angebot. Die Kanutour steht wieder unter dem Motto „Die Krückau entdecken“ und führt vom Krückausperrwerk bis zum Elmshorner Hafen. Der Besuch der Gaukler des Kreisjugendrings am Mittwoch, 26. Juli, ab 15 Uhr auf dem Schulhof der Grundschule rundet das Klein Nordender Ferienprogramm ab. Detaillierte Informationen gibt es im Internet. Die Anmeldeformulare gibt es auf der Seite www.klein-nordende.de unter „junges Klein Nordende“. mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 14.07.2017

Chor lädt zum Mitsingen ein

KLEIN NORDENDE „Ein Dorfchor singt nur Volkslieder.“ Mit diesem gängigen Vorurteil wollte der Klein Nordender Chor „vi-va la musica“ während seines Sommerkonzertes im Gemeindezentrum gründlich aufräumen. Ein Versuch, der gelang. Die 30 Sänger unter Leitung von Heike Priebe hatten für den Auftritt hauptsächlich Lieder aus anderen Ländern, Evergreens in deutscher Sprache, sowie afrikanisch- und englischsprachige Stücke einstudiert. Immer wieder wurde das Publikum zum Mitsingen aufgefordert und Priebe sagte nach dem Konzert schmunzelnd: „Wir konnten die Meinung vieler Zuhörer, dass sie gar nicht oder nicht mehr singen können, widerlegen.“ Am Ende des Konzertes stand ein gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. Die Sänger kamen mit den Besuchern ins Gespräch oder hatten die Möglichkeit, bestehende Bekanntschaften zu vertiefen. Priebes Fazit: „Das war ein gelungener Nachmittag.“ mka

aus den Elmshorner Nachrichten vom 14.07.2017

„Tag der offenen Weiden“ des Robustrindervereins

en 080717

KLEIN NORDENDE Die Veranstaltung hat mittlerweile Tradition: Der Tag der offenen Weiden des Robustrindervereins im Liether Moor. Am Sonntag, 16. Juli, von 10 bis 17 Uhr, können sich Interessierte wieder in der Kuhschule über die Arbeit des Vereins informieren und die „Kuhwege“ kennen lernen.

Nachbarschaftsderbys beim 1. LVM-Gemeinde-Cup

en 080717 2

KLEIN NORDENDE Der schon gut gefüllte Fußball-Kalender wird in diesem Jahr um ein weiteres Vorbereitungsturnier bereichert: Die SV Lieth richtet in der kommenden Woche vom Mittwoch, 12. Juli, bis zum Sonnabend, 15. Juli, auf ihrem Klaus-Waskow-Kunstrasenplatz am Butterberg den 1. LVM-Gemeinde-Cup aus. Bevor der Ball rollt, nahm Bo Hansen, Fußball-Chef der SV Lieth, zusammen mit Joel Tündermann und Ki-ra Bandholz im Clubheim der SV Lieth die Auslosung für das Turnier vor. In Gruppe A spielen die SV Lieth, der TSV Uetersen, TSV Seestermüher Marsch und der Heidgrabener SV. SSV Rantzau, Holsatia im EMTV, Gencler Birligi und FC Elmshorn treffen in Gruppe B aufeinander. Die Spiele auf dem Klaus-Waskow-Platz gehen jeweils über einmal 45 Minuten und neben dem Teilnehmerfeld kann sich auch das Preisgeld sehen lassen. Die Prämie für den Sieger beträgt 500 Euro, der Zweitplatzierte kann 250 Euro einstreichen und für Platz drei gibt es noch 100 Euro.

Bei der Auslosung ebenfalls vor Ort waren auch die LVM-Vertrauensleute und Namensgeber des Cups, Matthias Deutschendorf, Ralf Gülzow, Stephan Franken, Dieter Kraul und Norbert Bandholz. Norbert Bandholz gehört zusammen mit Martin Tündermann, Bo und Mats Hansen zum Organisations-Team der Rothosen. „Das soll für alle Teams ein tolles Vorberei-tungstumier mit Nachbarschaftsderbys werden und nicht einmalig sein“, so Bo Hansen. Für Norbert Bandholz ist wichtig: „Langfristig soll es ein gutes Miteinander werden; auch mit dem Turnier des Verkehrs- und Bürgervereins um den Pokal der Stadt Elmshorn. Vier Mannschaften nehmen sogar an beiden Turnieren teil.“ Die Schirmherrschaft des LVM-Gemeinde-Cup übernimmt Hans-Barthold Schinkel, Bürgermeister von Klein Nordende. pwa

1. LVM-GEMEINDE-CUP GRUPPEN UND SPIELPLAN

Gruppe A: SV Lieth, TSV Uetersen, TSV Seestermüher Marsch, Heidgrabener SV

Gruppe B: SSV Rantzau, Holsatia im EMTV, Gencler Birligi, FC Elmshorn

SPIELPLAN

Mittwoch, 12. Juli 2017
18:00 Uhr: Seestermühe - Heidgraben 18:55 Uhr: Lieth - Uetersen 19:50 Uhr: Seestermühe - Lieth 20:45 Uhr: Heidgraben - Uetersen

Donnerstag, 13. Juli 2017
18:00 Uhr: Rantzau - Holsatia 18:55 Uhr: Gencler Birligi - FC Elmshorn 19:50 Uhr: FC Elmshorn - Holsatia 20:45 Uhr: Rantzau - Gencler Birligi

Freitag, 14. Juli 2017
18:00 Uhr: Holsatia - Gencler Birligi 18:55 Uhr: Uetersen - Seestermühe 19:50 Uhr: Heidgraben - Lieth 20:45 Uhr: FC Elmshorn - Rantzau

Sonnabend, 15. Juli 2017 (Finalrunde)
15:00 Uhr: 1. Gruppe A - 2. Gruppe B 16:00 Uhr: 2. Gruppe A - 1. Gruppe B 17:00 Uhr: Spiel um Platz drei 18:00 Uhr: Finale

aus den Elsmhorner Nachrichten vom 08.07.2017